Mi., 19.02.2020

Von-der-Recke-Straße erst Anfang Juli fertig? Stadt fürchtet „Kollision“ mit Jahnplatz-Umbau

Verzögerung: Wann die Von-der-Recke-Straße unter der Unterführung wieder befahrbar ist, steht nicht fest.

Verzögerung: Wann die Von-der-Recke-Straße unter der Unterführung wieder befahrbar ist, steht nicht fest. Foto: Thomas F. Starke

Von Burgit Hörttrich

Bielefeld (WB). „Wir können nur hoffen, dass die Unterführung Von-der-Recke spätestens zum 1. Juli wieder frei ist“, sagt Dirk Vahrson, stellvertretender Leiter des Amtes für Verkehr. Und er ergänzt: „Die Stadt hat das nicht in der Hand.“ Sondern die Deutsche Bahn. Am 1. Juli beginnt der Umbau des Jahnplatzes, verbunden mit einer Sperrung für den Durchgangsverkehr.

Die Brücke Von-der-Recke-Straße gehörte zu den drei, die vom Frühjahr 2018 bis Mitte Oktober 2019 von der Deutschen Bahn erneuert wurden. Direkt im Anschluss sollten die Straßen unter den neu im Kastenprofil gebauten Bahnbrücken noch vor Weihnachten 2019 wieder für den Verkehr frei gegeben werden.

Während die Bahn bei der Erneuerung der Brücken und damit auch der Gleistrassen exakt im Zeitplan blieb, gelang es nur, die Unterführung Schildescher Straße termingerecht fertig zu stellen. Die Unterführung Schillerstraße soll voraussichtlich Ende April wieder nutzbar sein, die Freigabe der Durchfahrt an der Von-der-Recke-Straße hätte sich ohnehin nicht halten lassen, weil der Plan vorsah, die Straße auf einer Länge von 100 Metern tiefer zu legen und bei dieser Gelegenheit auch den Regenwasserkanal zu erneuern. Diese Arbeiten, deren Ausführung die Bahn beauftragt habe, sollten ebenfalls bis April abgeschlossen sein.

„Hängepartie“

Vahrson spricht von einer „Hängepartie“, zumal die Baustelle zur Zeit meistens „ruhe“. Er fürchtet, dass die langwierige Sperrung der Unterführung mit den Arbeiten auf dem Jahnplatz kollidieren könnten, eine mögliche Ausweichstrecke über die Wertherstraße „dicht“ wäre.

Dabei kommt die Tieferlegung der Fahrbahn nicht überraschend. Bereits bei der Planung zur Erneuerung der drei Bielefelder DB-Brücken war bekannt, dass die Fahrbahn tiefer gelegt werden müsste, um eine lichte Durchfahrthöhe von 3,70 Metern zu erreichen. Die alte Brücke aus dem Jahr 1911, die aus vier voneinander getrennten Stahlgewölben bestanden hat, war zwölf Meter breit, aber nur 3,30 Meter hoch. Bereits Anfang 2018 wurde schriftlich festgelegt: „Nach Abschluss der Brückenerneuerung wird zum Erreichen der festgelegten Durchfahrthöhe die Straße im vorhandenen Querschnitt tiefer gelegt.“

Während der zweijährigen Umbauphase für den Jahnplatz ab 1. Juli mit Vollsperrung (Ausnahme: Busse, Lieferverkehr), soll der Durchgangsverkehr „deutlich reduziert“ werden. Das Amt für Verkehr spricht von rund 11.000 Kraftfahrzeugen, die andere Strecken fahren müssten.

In diesem Umleitungskonzept komme dabei der Route Von-der-Recke-/Wertherstraße eine wichtige Funktion zu. Falls die Durchfahrt dann wieder möglich ist. Vahrsons Fazit: „Unbefriedigend.“

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.

Google-Anzeigen

© WESTFALEN-BLATT
Vereinigte Zeitungsverlage GmbH

Alle Inhalte dieses Internetangebotes, insbesondere Texte, Fotografien und Grafiken, sind urheberrechtlich geschützt. Verwendung nur gemäß der Nutzungsbedingungen.

Mehr zum Thema

Anzeige


https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/7271376?categorypath=%2F2%2F2158585%2F2158590%2F2198384%2F2198387%2F2513179%2F