Di., 25.02.2020

Brackweder Musiker und Musikschulleiter stirbt mit nur 54 Jahren Trauer um Jörg Kanngießer

Bis vor einem Jahr führte Jörg Kanngießer die Musikschule an der Hauptstraße in Bielefeld-Brackwede.

Bis vor einem Jahr führte Jörg Kanngießer die Musikschule an der Hauptstraße in Bielefeld-Brackwede. Foto: Markus Poch

Bielefeld (WB/peb). Freunde und Weggefährten trauern um eine Brackweder Persönlichkeit: Im Alter von nur 54 Jahren ist am vergangenen Freitag der Musiker Jörg Kanngießer verstorben. Er erlag einer schweren Krankheit.

Jörg Kanngießer hat zahllose Menschen an die Musik herangeführt und ihnen Instrumente beigebracht. An der Hauptstraße 117 führte er die 1909 von seinen Großeltern Hermann und Klara Kanngießer gegründete Musikschule, bis er sie aus wirtschaftlichen Gründen vor einem Jahr aufgeben musste. »Wenn das Geschäft die Nebenkosten irgendwann nicht mehr auffangen kann, dann muss man das realistisch sehen und sich etwas überlegen«, hatte Kanngießer vor einem Jahr im Gespräch mit dem WESTFALEN-BLATT gesagt. Schon seit mehr als zehn Jahren seien die Schülerzahlen und gefühlt auch das Interesse der Bevölkerung am Erlernen eines Instrumentes rückläufig gewesen.

Aber er hatte neue Pläne: „Danach ging er nach Moskau und hat an einer deutschen Schule Musik unterrichtet“, sagt Frank Oesterwinter, der mit Jörg Kanngießer gemeinsam im Verein Culturkonsum aktiv war. Trotz der Erkrankung habe er optimistisch in die Zukunft geschaut.

Hervorragende Kenntnis der Musikszene

Kanngießer war bei Culturkonsum als Berater tätig, „unterstützte uns und unser Programm mit seiner hervorragenden Kenntnis der Musikszene“, sagt Frank Oesterwinter. Jörg Kanngießer spielte selbst in zwei Bands: im Bielefelder Bluesprojekt (Rap und Blues) und in der Formation „Batsman Joe and the Percussion Trio“ (Jazz und Pop für Schlagzeug), unterstützte auch die Greyhound-George-Band bei einigen Auftritten. Nach der Aufgabe seiner Musikschule wollte er außerdem zusammen mit einer befreundeten Regisseurin Workshops und Weiterbildungsangebote für Kinder und Erwachsene etablieren. „Er hat uns stark unterstützt“, sagt Frank Oesterwinter, unter anderem bei der Plakatgestaltung. An Jörg Kanngießer habe er die liebenswürdige Art geschätzt. „Er hat immer geholfen, wenn Hilfe nötig war.“

Jörg Kanngießer hinterlässt zwei Kinder und eine Lebensgefährtin. Der Verein Culturkonsum plant eine Trauerfeier in der Brackweder Scala, um sich von dem Verstorbenen zu verabschieden.

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.

Google-Anzeigen

© WESTFALEN-BLATT
Vereinigte Zeitungsverlage GmbH

Alle Inhalte dieses Internetangebotes, insbesondere Texte, Fotografien und Grafiken, sind urheberrechtlich geschützt. Verwendung nur gemäß der Nutzungsbedingungen.

Anzeige


https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/7295323?categorypath=%2F2%2F2158585%2F2158590%2F2198384%2F2198387%2F2513179%2F