Fr., 20.03.2020

Angebot eines Bielefelders im Internet – Experten warnen vor Betrügern Corona-Selbsttest für Zuhause zum Preis von 50 Euro

Im Internet kursieren jetzt Corona-Selbsttests für daheim – das sind vermutlich unseriöse Angebote.

Im Internet kursieren jetzt Corona-Selbsttests für daheim – das sind vermutlich unseriöse Angebote. Foto: dpa

Von André Best

Bielefeld (WB). Im Internet ist ein Corona-Selbsttest für Zuhause zum Preis von 50 Euro angeboten worden. Jemand aus dem Bielefelder Süden hat eine Packung mit zehn Schnelltests zum Verkauf in ein Internetverkaufsportal eingestellt.

Ob es auch tatsächlich veräußert wurde, ist nicht bekannt. Vermutlich handelte es sich um ein unseriöses Angebot. Mit drei eingestellten Fotos hat der unbekannte Verkäufer das „COVID-19 Test-Kit“ eingestellt. Das Testergebnis läge innerhalb von nur zehn Minuten vor, verspricht der Verkäufer aus Bielefeld. Als Probenmaterial würde sich Vollblut, Serum oder Plasma eignen. Der COVID-Schnelltest sei ein immunologischer Kassettentest zum qualitativen Nachweis des Coronavirus. Ob diese Angaben tatsächlich stimmen, ist unklar. Der Test sei besonders leicht durchzuführen und verfüge über eine hohe Genauigkeit von 98,9 Prozent.

Sehr detailliert wird beschrieben, wie der Test gemacht werden soll. Zum Lieferumfang gehörten Testkassetten, Pufferlösung, Pasteurpipetten und eine Packungsbeilage. Alles zusammen zum Preis von 50 Euro zuzüglich Versandkosten von fünf Euro innerhalb Deutschlands und zwölf Euro innerhalb der EU.

Schnelltests für Akutfall nicht geeignet

Experten warnen vor solchen Angeboten und insbesondere auch vor Schnelltests. „Was gemeinhin fälschlich unter Schnelltests verstanden wird, sind Antikörpertests. Antikörper bilden sich erst gegen Ende der zweiten Krankheitswoche. Sie sind somit unzuverlässig für die Diagnose der akuten Infektion“, sagt Dr. Claudia Speckbacher. Die ärztliche Leiterin und ihr Team des Medizinischen Versorgungszentrums Diamedis untersuchen in Bielefeld-Sennestadt täglich mehrere tausend Proben. Nur diese aufwendigen molekularen Diagnostiktests seien sicher und lägen bei 100 Prozent Ergebnisgarantie.

Das bestätigt auch der Bielefelder Privatdozent Dr. Michael Probst-Kepper, Facharzt für Mikrobiologie und Infektionsepidemiologie in Bielefeld. Aktuell werde zwar an der Entwicklung von Antigentests gearbeitet. Diese würden wahrscheinlich erst in einigen Wochen auf den Markt kommen.

Vorsicht vor Betrügern

Da die Antigentests allerdings vor allem zur Feststellung der Krankheit zu Beginn der Symptomatik angewandt werden sollen, wenn die Virenkonzentration noch hoch ist, könnten die Tests gut funktionieren, um COVID-19 nachzuweisen. Der Virologe Christian Drosten von der Charité Berlin hat zuletzt häufiger davon gesprochen, dass solche Tests bestellbar und verfügbar seien. Er glaubt, dass sie die ganze Testsituation in Deutschland und in allen Ländern drastisch ändern werden und eine große Erleichterung in diese Testsituation bringen würden. Beispielsweise könnten diese im medizinischen Bereich eingesetzt werden. So könnte sich das Krankenhauspersonal selbst testen, um weitere Ansteckungen zu vermeiden.

Aber es werden nicht nur „falsche Tests“ im Internet angeboten. Aktuell warnt die Polizei vor Betrügern im Zusammenhang mit Corona. In Nordrhein-Westfalen sind zuletzt mehrere, zumeist ältere Menschen zu Opfern von Betrügern geworden. Sie klingeln als falsche Mediziner an den Haustüren der älteren Menschen. Die Täter geben vor, Coronatests durchführen zu wollen. „Die waren wie Ärzte gekleidet und sagten, dass sie bei mir einen Coronatest durchführen müssten“, erklärte eine Rentnerin zuletzt gegenüber der Polizei.

Der Corona-Enkeltrick

Die Behörden weisen darauf hin, dass sie solche Coronatests nie ohne Vorankündigung machen würden. Die Gesundheitsämter der Städte – auch in Bielefeld – führen zwar Virentests an der Haustür durch, aber die Mitarbeiter werden niemals ohne vorherige Anmeldung rausgeschickt.

In Bielefeld erfolgen Virentests nach ärztlicher Anordnung und vorheriger Terminabsprache in Einzelfällen auch in Wohnungen. In diesen Fällen weisen sich die Verantwortlichen aber entsprechend aus.

Die Polizei warnt außerdem auch vor dem Corona-Enkeltrick. Per Anruf, vor allem bei älteren Menschen, geben sich die Betrüger als Angehörige aus, die sich mit dem Virus angesteckt hätten. Sie sagen dann, dass sie dringend Geld für die Behandlungen brauchen würden.

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.

Google-Anzeigen

© WESTFALEN-BLATT
Vereinigte Zeitungsverlage GmbH

Alle Inhalte dieses Internetangebotes, insbesondere Texte, Fotografien und Grafiken, sind urheberrechtlich geschützt. Verwendung nur gemäß der Nutzungsbedingungen.

Mehr zum Thema

Anzeige


https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/7335406?categorypath=%2F2%2F2158585%2F2158590%2F2198384%2F2198387%2F2513179%2F