Dornberger Straße: Bielefelderin kracht mit ihrem Auto vor einen Baum
40-Jährige bei Unfall schwer verletzt

Bielefeld (cm). Auf der Dornberger Straße ist eine 40-jährige Bielefelderin am Donnerstagnachmittag mit ihrem Auto von der Fahrbahn abgekommen und gegen einen Baum gekracht. Ein Ersthelfer meldete den Unfall und wartete das Eintreffen der Rettungskräfte ab. Die Autofahrerin wurde bei dem Unfall schwer verletzt.

Donnerstag, 26.03.2020, 17:17 Uhr aktualisiert: 26.03.2020, 17:20 Uhr
Der Wagen der 40-Jährigen wurde bei dem Unfall stark beschädigt. Foto: Christian Müller
Der Wagen der 40-Jährigen wurde bei dem Unfall stark beschädigt. Foto: Christian Müller

Die 40-jährige befuhr mit ihrem VW Tiguan die Dornberger Straße in Richtung Johannistal, als sie um 15.13 Uhr etwa 100 Meter vor dem Tierpark Olderdissen mit ihrem Wagen nach rechts von der Fahrbahn abkam. Ihr Wagen prallte gegen einen Baum. Ein hinter ihr fahrender Unfallzeuge alarmierte die Rettungskräfte.

Der Rettungshubschrauber Christoph 13 landete auf einer benachbarten Wiese und brachte den Notarzt zur Unfallstelle. Im Rettungswagen wurde die Autofahrerin medizinisch versorgt und nach einigen Minuten ins Krankenhaus Gilead 1 gefahren. Lebensgefahr konnte ausgeschlossen werden. Polizisten sperrten die Unfallstelle in Fahrtrichtung Dornberg ab der Einmündung Johannistal ab.

Wie es zu dem Unfall gekommen war, ist Gegenstand polizeilicher Ermittlungen. Die Polizisten konnten bei ihrer Unfallaufnahme keine Bremsspuren auf der geraden Strecke feststellen. Der vermutlich total beschädigte Tiguan wurde abgeschleppt, es entstand ersten Erkenntnissen zufolge etwa 25.000 Euro Sachschaden.

Gegen 16 Uhr wurde die Dornberger Straße in Richtung Dornberg für den Autoverkehr freigegeben. Um 16.30 Uhr sollte die Fahrbahn in Richtung Johannistal freigegeben werden.

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.
 
https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/7344881?categorypath=%2F2%2F2158585%2F2158590%2F2198384%2F2198387%2F2513179%2F
Geheimdienste sollen WhatsApp & Co. mitlesen dürfen
Die WhatsApp-Plattform wird von mehr als zwei Milliarden Menschen weltweit genutzt.
Nachrichten-Ticker