Polizist verletzt und Streifenwagen beschädigt – Flüchtiger versteckt sich im Gebüsch
Wilde Verfolgungsfahrt im Bielefelder Süden

Bielefeld (WB/mdel). Ein 28-jähriger Bielefelder lieferte sich am Mittwochabend eine Verfolgungsfahrt mit der Polizei. Ein Beamter ist dabei leicht verletzt worden. Zwei Streifenwagen und das Fluchtfahrzeug wurden beschädigt.

Donnerstag, 02.04.2020, 19:35 Uhr aktualisiert: 02.04.2020, 19:38 Uhr
Die Polizei nahm den Bielefelder und seine Freundin in Gewahrsam. Foto: Hannemann
Die Polizei nahm den Bielefelder und seine Freundin in Gewahrsam. Foto: Hannemann

Die Beamten hatten einen Hinweis erhalten, dass ein 28-jähriger Bielefelder erneut mit dem Auto fahre, obwohl er nicht im Besitz einer Fahrerlaubnis sei. Nach Angaben des Zeugen sei er mit dem VW Polo im Stadtteil Senne unterwegs. Dank der genauen Beschreibung des Fahrzeugs machten die Polizisten den Polo gegen 20 Uhr auf der Straße Postheide ausfindig. Sie gaben dem Bielefelder deutliche Signale, dass er anhalten solle.

Der Fahrer ignorierte jedoch die Zeichen und beschleunigte mit dem Wagen. Die Polizeibeamten nahmen die Verfolgung auf und blieben dicht hinter dem Polo. Die Verfolgungsfahrt führte sie durch die Ortsteile Senne und Ummeln. Außerhalb der Ortschaft erreichte der Streifenwagen zeitweise eine Geschwindigkeit von 140 Stundenkilometer. In einem Kreisverkehr auf der Senner Straße kam es schließlich zu einem Unfall.

Bielefelder provoziert Unfall mit Bremsmanöver

Ein Streifenwagen fuhr von der Senner Straße in den Kreisverkehr und bog rechts Richtung Enniskillener Straße ab. Der Polo kam ihm auf dieser Straße entgegen und wechselte kurzerhand auf die Gegenfahrbahn. Da der Beamte einen Frontalzusammenstoß vermeiden wollte, wich er nach rechts aus. Dennoch kam es zu einer Kollision. Dabei verletzte sich ein Beamter leicht. Die linke Seite des Streifenwagens wurde stark beschädigt, sodass beide Türen nicht mehr geöffnet werden konnten. Der linke Außenspiegel wurde abgerissen.

Der 28-Jährige setzte seine Fahrt fort. Schon bald setzte sich der Streifenwagen wieder hinter den Polo. Auf der Straße Am Waldbad und auf dem Diemweg bremste der Bielefelder mehrere Male stark ab, sodass es zu einem erneuten Zusammenstoß der Fahrzeuge kam. Nun wurde die Front des Polizeiautos in Mitleidenschaft gezogen und das Heck des Polos eingedrückt.

Polizeibeamte finden Betäubungsmittel

Kurze Zeit später verlor sich die Spur des Flüchtigen. Nach intensiver Suche fanden Polizisten den Polo in einer Wohnsiedlung am Segelweg. Den 28-jährigen Fahrer und seine 27-jährige Freundin, die zuvor auf dem Beifahrersitz gesessen hatte, fanden die Beamten in einem Gebüsch versteckt. Auf die Beamten machte der Fahrer den Eindruck, dass er unter Einfluss von Drogen stand. Sie ordneten eine Blutprobe an.

Im Fahrzeug fanden die Polizisten mutmaßliches Einbruchswerkzeug sowie Betäubungsmittel. Das Kennzeichen ist seit dem 14. März als gestohlen gemeldet. Im Rahmen der Verfolgungsfahrt wurde ein zweiter Streifenwagen leicht beschädigt, als er auf einem Feldweg aufsetzte.

Es entstand ein Gesamtschaden von etwa 13.000 Euro. Die Polizisten nahmen beide Bielefelder in Gewahrsam und erstatteten Anzeige wegen gefährlichen Eingriffs in den Straßenverkehr.

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.
 
https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/7355026?categorypath=%2F2%2F2158585%2F2158590%2F2198384%2F2198387%2F2513179%2F
Rentner schießt auf Nachbarn
Justizbeamte brachten den gehbehinderten Angeklagten von der Pflegeabteilung der Justizvollzugsanstalt Hövelhof zum Landgericht nach Detmold, wo sich der 76-Jährige am Montag verantworten musste. Foto: Althoff
Nachrichten-Ticker