Forderungen an OB Clausen - Auch Grüne und FDP in Bielefeld machen Vorschläge zu Spielplätzen und dem Jahnplatz
CDU: Schulen und Kitas auf die Wiedereröffnung gut vorbereiten

Bielefeld (WB). CDU-Fraktionsvorsitzender Ralf Nettel­stroth fordert Oberbürgermeister Pit Clausen (SPD) auf, alle Kindertagesstätten, Schulen und öffentliche Gebäude mit Publikumsverkehr auf die Zeit „nach Corona“ vorzubereiten. Grüne und FDP in Bielefeld haben auch Vorschläge in Bezug auf die Corona-Krise.

Montag, 13.04.2020, 10:00 Uhr
Die Kitas sollten auf die Wiedereröffnung gut vorbereitet sein, sagt die CDU. Foto: dpa
Die Kitas sollten auf die Wiedereröffnung gut vorbereitet sein, sagt die CDU. Foto: dpa

„In allen Gebäuden müssen die hygienischen Einrichtungen überprüft und gegebenenfalls nachgerüstet werden“, so Nettelstroth. „Für Besucher und Beschäftige muss es klare Verhaltensregeln geben.“ Wenn die derzeit bestehenden Schließungen aufgehoben würden, müsse die Stadt bestens vorbereitet sein.

CDU: OB ist in der Pflicht

Es seien viele Details zu berücksichtigen, ergänzt CDU-Fraktionsgeschäftsführer Detlef Werner: „Wie ist der Zustand der sanitären Anlagen in Kitas und Schulen und Sporthallen? Gibt es Papierhandtücher und ausreichend Desinfektionsmittel? Reicht ganz allgemein der derzeitige Reinigungsstandard aus oder muss öfter geputzt werden?“ Notwendig seien auch klare Verhaltensregeln in den Einrichtungen mit Publikumsverkehr wie etwa der Bürgerberatung.

„Wir hoffen alle, dass wir so rasch wie möglich zu ‚normalen Verhältnissen‘ zurückkehren können“, betont Nettelstroth, „es wird aber nichts mehr so sein wie vorher. Die Corona-Pandemie lehrt uns, um der Gesundheit der Bürgerinnen und Bürger willen noch sorgfältiger, noch vorsorglicher zu sein.“ Der OB sei in der Pflicht, alles Erforderliche in die Wege zu leiten, um in den städtischen Gebäuden optimale hygienische Verhältnisse zu gewährleisten und sowohl für die Beschäftigten als auch die Besucher die Kontakte so sicher wie möglich zu gestalten.

Grüne: Spielplatzbesuch „buchen“

Unterdessen hat die designierte grüne OB-Kandidatin Kerstin Haarmann auch einen Vorschlag im Zusamenhang mit der Corona-Krise gemacht. Sie will die schnellstmögliche Öffnung von Spielplätzen in Bielefeld erreichen. Familien mit Kindern sollte erlaubt werden, abwechselnd Spielplätze in der Nachbarschaft für einen bestimmten Zeitraum „zu buchen“, so Haarmann. Dann könnten die Kinder dort unter Aufsicht spielen. Nach 30 Minuten wäre die nächste Familie an der Reihe, so Haarmann. Über ein Online-Portal sollten Reservierungen möglich sein.

Jahnplatz: FDP will Corona-Pause

Einen Neustart bei der Umgestaltung des Jahnplatzes mahnt die Bielefelder FDP an. Es sei davon auszugehen, dass die Förderfristen aufgrund der Corona-Krise deutlich verlängert würden. Bislang seien diese immer als Hauptgrund für den straffen Zeitplan genannt worden. Eine solche Planung ohne Not jetzt weiter gegen den expliziten Widerstand des Handels durchzuziehen, wäre aber aus Sicht der FDP verantwortungslos. „Für die Geschäfte käme direkt nach den Kontaktbeschränkungen dann die Vollsperrung des zentralen Platzes der Stadt“, so FDP-Ratsgruppensprecherin Jasmin Wahl-Schwentker. Da werde sich mancher Inhaber fragen, ob er überhaupt nochmal aufmachen solle. Die Freien Demokraten plädieren daher dafür, dass die Stadt sich für eine Fristverlängerung einsetzt, die bisherigen Planungen verwirft und gemeinsam mit Anliegern und Handel eine neue Lösung und endlich ein umfassendes Verkehrskonzept für die Innenstadt erarbeitet.

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.
 
https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/7365956?categorypath=%2F2%2F2158585%2F2158590%2F2198384%2F2198387%2F2513179%2F
FDP will Öffentlich-Rechtliche beschneiden
Ein Mann hält eine Fernbedienung vor einen Fernseher, auf dem die Tagesschau läuft. (Symbolbild).
Nachrichten-Ticker