Unfall nach Einsatz in Hillegossen – ein Feuerwehrmann leicht verletzt – mit Video
Feuerwehrwagen kracht in Laube

Bielefeld (WB). Auf der Rückfahrt eines Einsatzes kam ein Feuerwehrfahrzeug der Löschabteilung Hillegossen am Dienstagabend von der Straße ab und krachte in eine Gartenlaube. Dabei wurde ein Feuerwehrmann leicht verletzt. Bei dem Unfall durchbrach der Wagen eine Gartenmauer und kam erst nach etwa 80 Metern in einem Garten zum Stehen.

Donnerstag, 16.04.2020, 04:00 Uhr aktualisiert: 16.04.2020, 05:00 Uhr
Bernd Lorenz vor der zerstörten Gartenlaube, in die am Dienstagabend ein Feuerwehrauto gekracht war. Foto: Christian Müller
Bernd Lorenz vor der zerstörten Gartenlaube, in die am Dienstagabend ein Feuerwehrauto gekracht war. Foto: Christian Müller

»Glücklicherweise war es so kalt«, sagte Bernd Lorenz. Der 67-jährige Rentner steht vor den Trümmern seiner Laube und seines Pavillons. »Im Sommer sitzen wir oft bis spät in den Abend im Garten und genießen bei warmen Temperaturen den Sonnenuntergang. Das wird es in diesem Jahr wohl nicht geben.« Am Abend krachte gegen 21 Uhr ein Feuerwehrfahrzeug in seinen Garten, kam dort zum Stehen, wo seine Laube stand.

Feuerwehrauto kracht in Laube

1/9
  • Foto: Christian Müller, Feuerwehr Bielefeld
  • Foto: Christian Müller, Feuerwehr Bielefeld
  • Foto: Christian Müller, Feuerwehr Bielefeld
  • Foto: Christian Müller, Feuerwehr Bielefeld
  • Foto: Christian Müller, Feuerwehr Bielefeld
  • Foto: Christian Müller, Feuerwehr Bielefeld
  • Foto: Christian Müller, Feuerwehr Bielefeld
  • Foto: Christian Müller, Feuerwehr Bielefeld
  • Foto: Christian Müller, Feuerwehr Bielefeld

»Im ersten Moment war ich sehr erschrocken. Das wichtigste war, dass glücklicherweise niemand ernsthaft verletzt wurde. Mit einem ehemaligen Arbeitskollegen saß ich bis etwa 17 Uhr in der Laube. Mit einem Feuerwehrmann, der mit in meinem Haus wohnt, hatte ich noch am Abend gesprochen. Ihm ging es gut«, sagte Lorenz. Er berichtete weiter, dass er gerne in seiner Laube sitzt und seine Enkelin oft zu Besuch sei. »Sie hatte zu Ostern ein Fahrrad geschenkt bekommen, das unter der Laube begraben wurde.«

Fahrer rutscht vom Bremspedal ab

Das Löschfahrzeug der Löschabteilung Hillegossen kam von einem Einsatz, als es zu dem Unfall gekommen war. Das zwölf Tonnen schwere Fahrzeug befuhr die Altenburger Straße. Der 58-jährige Fahrer beabsichtigte nach links auf ein Betriebsgelände zu fahren, auf dem das Gerätehaus steht. In der Einmündung zur Oberen Hillegosser Straße geriet das Fahrzeug nach rechts ab und steuerte auf eine Mauer eines Grundstücks zu.

Mit den sechs Feuerwehrmännern an Bord durchbrach das Löschfahrzeug die Mauer, fuhr über eine Wiese, krachte durch einen Holzzaun und kam auf dem Grundstück von Bernd Lorenz zum Stehen. Dabei wurde ein Feuerwehrmann am Arm leicht verletzt und wurde stationär im Krankenhaus Mitte behandelt. Offenbar war der Fahrer vom Bremspedal abgerutscht, erklärte Einsatzleiter Frank Klumpe.

»Wir kamen direkt von einem Feuerwehreinsatz in Hillegossen. Unser Fahrer, der seit 40 Jahren unfallfrei fährt, ist nach seiner Auskunft vom Bremspedal abgerutscht und mit seinen vom Einsatz rutschigen Schuhen gegen das Gaspedal geraten. Auf dem unebenen Gelände schaukelte das Fahrzeug auf und kam vermutlich erst spät zum Stehen, da sich in dem Löschfahrzeug 2000 Liter Wasser befanden.«

Fahrzeug sollte bald ausgemustert werden

Das Feuerwehrfahrzeug wurde beschädigt außer Dienst genommen, konnte jedoch unter Begleitung der Polizei ins Gerätehaus gefahren werden. »Die Löschabteilung hatte ich über die Nacht aus dem Dienst genommen, damit sich alle vom Schreck erholen konnten. Am Mittwochmorgen meldete der Leiter der Löschabteilung, dass alle Kollegen wieder fit sind und für die Menschen in der Stadt zur Verfügung stehen«, sagte Klumpe.

Einen spürbaren Ausfall soll es für die Bielefelder nicht geben, da das Fahrzeug in der nächsten Zeit ausgemustert werden sollte. Die Löschabteilung Hillegossen verfügt über weitere Fahrzeuge, die im Einsatzfall besetzt werden könnten. Die Stadt Bielefeld wird sich um die Schadensregulierung kümmern. Insgesamt soll ein Sachschaden in Höhe von etwa 22.000 Euro entstanden sein. In der Laube waren Gartenmobiliar, Fernseher, Hifi-Anlage, Geräte und Geschirr gelagert.

Kommentare

Bürger  schrieb: 16.04.2020 08:48
Abstandsgebot
Hoffentlich hat der Herr in der kleinen Gartenhütte genug Abstand zu seinem ehemaligen Arbeitskollegen gehalten....
1 Kommentare
Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.
 
https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/7370871?categorypath=%2F2%2F2158585%2F2158590%2F2198384%2F2198387%2F2513179%2F
Noch 156 Polizisten im Fokus
In Geschichtsbüchern und Medienberichten erlaubt das Gesetz das Zeigen eines Hakenkreuzes, in anderen Fällen kann ein Gesetzesverstoß vorliegen. Nordrhein-Westfalens Innenminister Herbert Reul will das klären lassen.
Nachrichten-Ticker