Juweliereinbrüche in Bielefeld und Umgebung - Beute im Wert von mehr als 77.000 Euro
Prozess gegen mutmaßliche Mafiosi

Bielefeld (WB/hz).Sie zerschlugen nachts mit brachialer Gewalt das Sicherheitsglas von Juweliergeschäften oder krachten mit einem Auto gleich in den Laden – vor dem Landgericht Bielefeld hat am Dienstag ein Prozess gegen zwei mutmaßliche Mafiosi begonnen.

Mittwoch, 22.04.2020, 12:00 Uhr
Prozessauftakt am Landgericht Bielefeld wegen Juweliereinbrüchen im großen Stil. Foto: Thomas F. Starke
Prozessauftakt am Landgericht Bielefeld wegen Juweliereinbrüchen im großen Stil. Foto: Thomas F. Starke

Die Sizilianer (27/29) sollen zum aufgrund seiner vielfältigen kriminellen Aktivitäten berüchtigten italienischen Santangelo-Clan gehören und zum Begehen von Straftaten extra nach Deutschland gereist sein. In Bielefeld und Umgebung soll das Duo im Auftrag der sizilianischen Mafia im Januar vor zwei Jahren Juweliereinbrüche begangen und Beute für mehr als 77.000 Euro gemacht haben.

Beutezug durch OWL

Zum Prozessauftakt am Dienstag vor der 20. Großen Strafkammer des Landgerichtes schwiegen die beiden Mitglieder der „ehrenwerten Gesellschaft“, wie die Mafia in Italien genannt wird. Man werde sich vorerst nicht zu den Vorwürfen der Anklage äußern, sagten die Verteidiger Martin Mauntel (Bielefeld) und Christian Finke (München). Ein mit Vorsitzendem Richter Carsten Glashörster ausgehandelter Deal – zwischen dreieinhalb bis viereinhalb Jahre Haft im Gegenzug für Geständnisse – scheiterte am Veto von Staatsanwältin Kyra Zielesch. Sie will Haftstrafen von jeweils knapp sechs Jahren durchsetzen. Und darum geht es bei den Taten an der Brackweder Hauptstraße (21. Januar 2017), in Herford (18. Januar 2017), Lemgo (23. Januar 2017) und Detmold (27. Januar 2017): Jeweils nachts zwischen 2 und 3 Uhr sollen die Angeklagten Scheiben und Türen von Juwelierläden zerstört haben, um die Auslagen zu plündern. In Lemgo misslang dies allerdings.

Die Beutezüge des sizilianischen Santangelo-Clans in OWL beschäftigen die Bielefelder Justiz seit Jahren. Bei fünf Prozessen wurden bislang neun Mafiosi zu Haftstrafen von bis zu sieben Jahren und neun Monaten verurteilt. Das Urteil im aktuellen Prozess wird für Juni erwartet.

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.
 
https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/7379092?categorypath=%2F2%2F2158585%2F2158590%2F2198384%2F2198387%2F2513179%2F
Ziehen Waldbesetzer bald ab?
„Wanderstock statt Zuckerschock“: Mit griffigen Sprüchen auf Plakaten protestieren die Waldbesetzer in Halle.
Nachrichten-Ticker