Mehrere Brandherde zwischen Bielefeld, Halle und Werther: Brandstiftung vermutet - zwei Männer von Polizei festgenommen - dritte Person wird gesucht
Feuer im Teutoburger Wald - Brandstiftung vermutet - zwei Festnahmen

Halle/Werther/Bielefeld (WB/SKü/abe/cm/anb/bec). Feuerwehrleute aus Bielefeld und dem Kreis Gütersloh befinden sich derzeit zu einem Einsatz im Teutoburger Wald. Das Ausmaß ist erheblich.

Samstag, 25.04.2020, 21:24 Uhr aktualisiert: 26.04.2020, 00:52 Uhr
Erste Eindrücke von vor Ort. Foto: Christian Müller
Erste Eindrücke von vor Ort. Foto: Christian Müller

Bei der Anfahrt nach der Alarmierung gegen 20.40 Uhr seien schon von weitem drei Rauchsäulen zu sehen gewesen, heißt es von der Feuerwehr. Betroffen sind unter anderem ein Bereich nahe der Drachenflugschneise in Halle sowie auf der anderen Seite ein Bereich oberhalb der Gaststätte Bergfrieden am Isingdorfer Weg in Werther.

Zwischenzeitlich sollen die Flammen bis auf etwa 70 Meter an ein Gebäude herangereicht haben. Von Verletzten ist nichts bekannt.
Weil gerade Brutzeit ist, muss man davon ausgehen, dass viele Vögel in Gefahr geraten sind

An einigen Stellen brenne es beidseits des Kammweges, berichtet einer unserer Reporter. In diesem Bereich seien auch Baumkronen betroffen. Zum Teil brenne aufgeschichtetes Holz. Es wird die Mutmaßung geäußert, dass es sich um Brandstiftung handele.
Ein Polizeihubschrauber aus Dortmund kreist über dem Einsatzort, ebenso eine Drohne des Kreises Gütersloh.

Feuer im Teutoburger Wald

1/36
  • Foto: Christian Müller, Stefan Küppers und weitere
  • Foto: Christian Müller, Stefan Küppers und weitere
  • Foto: Christian Müller, Stefan Küppers und weitere
  • Foto: Christian Müller, Stefan Küppers und weitere
  • Foto: Christian Müller, Stefan Küppers und weitere
  • Foto: Christian Müller, Stefan Küppers und weitere
  • Foto: Christian Müller, Stefan Küppers und weitere
  • Foto: Christian Müller, Stefan Küppers und weitere
  • Foto: Christian Müller, Stefan Küppers und weitere
  • Foto: Christian Müller, Stefan Küppers und weitere
  • Foto: Christian Müller, Stefan Küppers und weitere
  • Foto: Christian Müller, Stefan Küppers und weitere
  • Foto: Christian Müller, Stefan Küppers und weitere
  • Foto: Christian Müller, Stefan Küppers und weitere
  • Foto: Christian Müller, Stefan Küppers und weitere
  • Foto: Christian Müller, Stefan Küppers und weitere
  • Foto: Christian Müller, Stefan Küppers und weitere
  • Foto: Christian Müller, Stefan Küppers und weitere
  • Foto: Christian Müller, Stefan Küppers und weitere
  • Foto: Christian Müller, Stefan Küppers und weitere
  • Foto: Christian Müller, Stefan Küppers und weitere
  • Foto: Christian Müller, Stefan Küppers und weitere
  • Foto: Christian Müller, Stefan Küppers und weitere
  • Foto: Christian Müller, Stefan Küppers und weitere
  • Foto: Christian Müller, Stefan Küppers und weitere
  • Foto: Christian Müller, Stefan Küppers und weitere
  • Foto: Christian Müller, Stefan Küppers und weitere
  • Foto: Christian Müller, Stefan Küppers und weitere
  • Foto: Christian Müller, Stefan Küppers und weitere
  • Foto: Christian Müller, Stefan Küppers und weitere
  • Foto: Christian Müller, Stefan Küppers und weitere
  • Foto: Christian Müller, Stefan Küppers und weitere
  • Foto: Christian Müller, Stefan Küppers und weitere
  • Foto: Christian Müller, Stefan Küppers und weitere
  • Foto: Christian Müller, Stefan Küppers und weitere

Schwierig, Löschwasser an die Brandstellen zu bekommen

Nicht nur sämtliche Feuerwehr-Löschzüge der Freiwilligen Feuerwehren in Halle und Werther versuchen, die Flammen unter Kontrolle zu bekommen. Auch aus dem Grenzbereich sind viele Einsatzkräfte vor Ort, darunter Feuerwehrleute der Hauptwache Bielefeld, aus Spenge-Lenzinghausen, Babenhausen, Jöllenbeck, Großdornberg, Hoberge-Uerentrup und Sennestadt. Auch die Johanniter-Unfallhilfe hilft. Insgesamt sind etwa 200 Kräfte im Einsatz.

Die Feuerwehr berichtet davon, dass es eine Herausforderung sei, Wasser zum Einsatzort zu bekommen.
Auf Wertheraner Seite kamen Landwirte mit Wasserfässern zu Hilfe. Schließlich sei es durch die Unterstützung des Bielefelder Schlauchwagens gelungen, eine kilometerlange Leitung zu einem Hydranten an der Biefelder Straße zu legen, der Hauptstraße zwischen Werther und Bielefeld, so die Feuerwehr.

Auf Haller Seite hat die Feuerwehr auf dem Parkplatz am Hammer-Markt an der B68 hat einen Sammelplatz eingerichtet. Auch hierher werden Güllefässer voll mit Wasser gebracht. Es wird ein Pendelverkehr eingerichtet.

Die Polizei hat vor Ort weiträumig abgesperrt und fahndet nach möglichen Brandstiftern. Schaulustige müssen davon abgehalten werden, in die Nähe der Brandstellen zu gelangen.

Feuer brennt in der Nacht weiter

Kurz vor 23 Uhr am Samstagabend bestätigt die Polizei dann, dass zwei Männer festgenommen und zur Kreispolizeibehörde Gütersloh gebracht wurden. Ob sie als Brandstifter in Frage kommen, blieb zunächst unklar. Eine dritte Person werde noch gesucht.

Gegen 23.50 Uhr sagt eine Polizeisprecherin, es brenne noch eine größere Fläsche, aber nicht mehr unkontrolliert. Es seien ausreichende Feuerwehrkräfte vor Ort.

Die beiden Festgenommenen sollten noch in der Nacht verhört werden.

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.
 
https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/7384624?categorypath=%2F2%2F2158585%2F2158590%2F2198384%2F2198387%2F2513179%2F
„Ein rabenschwarzer Tag für Bielefeld“
Die Bahnhofstraße am Samstagnachmittag: Viele Menschen waren unterwegs, aber deutlich weniger als am „Black Friday“, dem Tag der Schnäppchenjäger.
Nachrichten-Ticker