Acht Verletzte bei Zusammenstößen in Bielefeld – Familie aus Minden betroffen – mit Video
Starkregen: Unfallserie auf der A2

Bielefeld/Minden (WB/cm/LaRo/dpa). Der starke Regen hat am Sonntag auf Fernstraßen in OWL zu zahlreichen Unfällen durch Aquaplaning geführt. Die Autobahnpolizei Bielefeld meldete bis Sonntagabend 30 Unfälle in ihrem Zuständigkeitsbereich, bei denen 13 Menschen verletzt wurden.

Sonntag, 14.06.2020, 14:55 Uhr aktualisiert: 15.06.2020, 11:50 Uhr
Zahlreiche Rettungskräfte eilten auf die Autobahn, um die verletzten zu versorgen. Foto: Christian Müller
Zahlreiche Rettungskräfte eilten auf die Autobahn, um die verletzten zu versorgen. Foto: Christian Müller

Besonders betroffen war demnach die Autobahn 2 zwischen den Anschlussstellen Oelde und Bad-Eilsen. Elf Fahrzeuge mussten nach Unfällen abgeschleppt werden. „Viele Fahrzeugführer waren bei dem starken Regen einfach zu schnell unterwegs“, hieß es in einer Mitteilung, die die Polizei in der Nacht zum Montag veröffentlichte.

Fahrzeuge schleudern über die Fahrbahn

Acht Menschen wurden bei einem Unfall am Sonntagmittag auf der A2 verletzt worden. Die Autobahn war zwischen den Anschlussstellen Bielefeld-Zentrum und Ostwestfalen-Lippe in Fahrtrichtung Hannover zeitweise nur einspurig befahrbar.

Wie die Polizei Bielefeld mitteilte, ereignete sich der Unfall gegen 13.22 Uhr. Ein 51-Jähriger aus Lüneburg mit seiner 48-jährigen Ehefrau und 17-jährigen Tochter an Bord geriet mit seinem 5er BMW nach einem Fahrstreifenwechsel ins Schleudern und krachte mit dem Mazda Premacy einer fünfköpfigen Familie aus Minden zusammen. Der BMW-Fahrer erlitt schwere Verletzungen, seine beiden Beifahrerinnen wurden leicht verletzt. Durch die Wucht der Kollision schleuderten die Fahrzeuge über die rutschige Fahrbahn.

Unfall auf der A2

1/9
  • Foto: Christian Müller
  • Foto: Christian Müller
  • Foto: Christian Müller
  • Foto: Christian Müller
  • Foto: Christian Müller
  • Foto: Christian Müller
  • Foto: Christian Müller
  • Foto: Christian Müller
  • Foto: Christian Müller

Retter nachalarmiert

Aufgrund der acht Betroffenen löste die Feuerwehr den „Massenanfall von Verletzten“ aus und alarmierte zahlreiche Retter nach. Im Mazda erlitten ein 59-Jähriger Familienvater und sein 12-jähriger Sohn schwere Verletzungen, seine Ehefrau (45) und zwei Töchter im Alter von 14 und 16 Jahren wurden leicht verletzt. Alle Unfallbeteiligten wurden nach medizinischer Versorgung an der Unfallstelle mit Rettungswagen in umliegende Krankenhäuser gebracht.

Die beiden Unfallwagen wurden abgeschleppt. Es entstand ein Sachschaden von geschätzten 70.000 Euro. Die Autobahn musste zwischenzeitlich in Fahrtrichtung Hannover voll gesperrt werden. Es entstand ein Stau auf einer Länge von etwa zehn Kilometern.

Wie die Autobahnpolizei auf Nachfrage mitteilte, ereigneten sich im Stau, sowie vor der Unfallstelle zwei weitere Unfälle, bei denen es bei hohem Sachschaden geblieben ist. Die Fahrzeuge wurden abgeschleppt. Ebenfalls in Fahrtrichtung Hannover ereigneten sich während des Starkregens zwei Unfälle zwischen den Anschlussstellen Herzebrock und Rheda-Wiedenbrück, sowie Gütersloh und dem Kreuz Bielefeld. Auch hier blieben die Unfallbeteiligten unverletzt.

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.
 
https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/7449568?categorypath=%2F2%2F2158585%2F2158590%2F2198384%2F2198387%2F2513179%2F
Corona-Ausgangsbeschränkungen erst ab 22 Uhr
In einem früheren Entwurf waren nächtliche Ausgangsbeschränkungen ab 21 Uhr vorgesehen. Vor allem dieser Punkt hatte in der Opposition für massive Kritik gesorgt.
Nachrichten-Ticker