Imbisswagen am Bielefelder Siegfriedplatz explodiert – Ursache unklar – zwei Schwerverletzte in Spezialkliniken - mit Video
Passanten löschen brennende Männer

Bielefeld (WB/as/cm). Am Bielefelder Siegfriedplatz ist am Montag gegen 11.30 Uhr ein japanischer Imbissstand in Flammen aufgegangen. Drei Männer konnten sich nach einer Explosion aus dem brennenden Wagen retten. Passanten löschten sie mit Wasser aus Eimern und Flaschen. Einer von ihnen schwebt in Lebensgefahr.

Montag, 15.06.2020, 12:08 Uhr aktualisiert: 15.06.2020, 18:34 Uhr
Von dem japanischen Imbisswagen ist nicht mehr viel übrig. Foto: Christian Müller
Von dem japanischen Imbisswagen ist nicht mehr viel übrig. Foto: Christian Müller

Laut Polizei hatten zahlreiche Augenzeugen gegen 11.35 Uhr der Feuerwehr den brennenden Imbisswagen gemeldet. Als die Kameraden eintrafen, stand er in Vollbrand. Die Feuerwehr barg drei Gasflaschen aus dem Wagen. Erst im März war am Real-Markt an der Teutoburger Straße in Bielefeld ein Imbissstand wegen einer undichten Gasflasche in die Luft geflogen.

Nach ersten Erkenntnissen der Polizei sollen sich die drei Betreiber im Wagen aufgehalten haben, als es zur Explosion kam. Sie seien brennend über den Siegfriedplatz gerannt und von Augenzeugen mit Wasser gelöscht worden, erklärte Einsatztleiter Sven Woydack. Er lobte diese Einsatz: Durch den kühlenden Effekt des Wassers konnten die Brandverletzungen gelindert werden. Einer der drei Männer erlitt lebensgefährliche Brandverletzungen, die beiden anderen wurden schwer verletzt.

Brand am Bielefelder Siegfriedplatz

1/19
  • Foto: Sabine Schulze
  • Foto: Sabine Schulze
  • Foto: Sabine Schulze
  • Foto: Sabine Schulze
  • Foto: Sabine Schulze
  • Foto: Sabine Schulze
  • Foto: Sabine Schulze
  • Foto: Sabine Schulze
  • Foto: Sabine Schulze
  • Foto: Sabine Schulze
  • Foto: Sabine Schulze
  • Foto: Sabine Schulze
  • Foto: Sabine Schulze
  • Foto: Sabine Schulze
  • Foto: Christian Müller
  • Foto: Sabine Schulze
  • Foto: Sabine Schulze

„Ich hatte einen Knall gehört und dann liefen die brennenden Leute aus dem Wagen heraus“, schildert Tina Plath von der angrenzenden Kaffeerösterei ihre Beobachtungen. Auch die Haare der Menschen hätten gebrannt. Passanten seien zur Hilfe geeilt, die Opfer hätten sich teils selbst mit mitgebrachten Handtüchern gelöscht.

Zwei Notärzte übernahmen im Rettungswagen die medizinische Versorgung, dann wurden sie in Bielefelder Kliniken gebracht. Die Feuerwehr löschte den brennenden Imbisswagen mit Wasser und Schaum ab. Die drei Gasflaschen – eine von ihnen war bereits havariert – wurden geborgen und gekühlt. Die enorme Rauchentwicklung war weit über den Bielefelder Westen hinaus zu sehen.

Keine Details zu den Opfern

Die Polizei sperrte den Siegfriedplatz weiträumig ab. Die Haltestelle Siegfriedplatz der S-Bahn-Linie 4 war zwischenzeitlich gesperrt. Der Siegfriedplatz ist am Montagmittag ebenfalls gesperrt. Im Tagesverlaufg mussten zwei Brandopfer mit zwei Hubschraubern in Spezialkliniken in Hannover und Bochum geflogen werden. Die Bielefelder Polizei konnte bislang keine Details zu den Personen nennen.

Neben zwei Notärzten und vier Rettungswagen war die Feuerwehr mit dem Löschzug der Hauptwache knapp eineinhalb Stunden im Einsatz.

Die Kriminalpolizei hat die Ermittlungen zur Brandursache aufgenommen. Zeugen wurden befragt. Wie Polizeisprecher Michael Kötter auf Nachfrage mitteilte, dauern die Ermittlungen weiter an. Am Dienstag sollen weitere Untersuchungen am Siegfriedplatz durchgeführt werden. Die Höhe des Sachschadens ist unklar.

Kommentare

Klaus DSC 222  schrieb: 15.06.2020 15:42
Wozu filmt man das ?
Finde Dieters filmt man nicht. Ein Bericht reicht finde ich
1 Kommentare
Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.
 
https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/7450582?categorypath=%2F2%2F2158585%2F2158590%2F2198384%2F2198387%2F2513179%2F
Anklage fordert zehn Jahre Haft
Seit Dezember müssen sich Ismet A. (32, vorne) und sein Bruder Ferhan (34) vor der 1. Großen Strafkammer des Landgerichts Bielefeld verantworten. Die Staatsanwaltschaft will sie für zehn beziehungsweise neuneinhalb Jahre hinter Gittern sehen. Foto: David Inderlied
Nachrichten-Ticker