Anruf von „Falschen Polizisten“: Bielefelder wird Opfer
Warnung vor Trickbetrügern kommt zu spät

Bielefeld (WB). Obwohl eine aufmerksame Nachbarin Verdacht schöpfte und das Opfer warnte, erbeuteten Trickbetrüger im Bielefelder Stadtteil Hillegossen Geld.

Montag, 13.07.2020, 11:43 Uhr aktualisiert: 13.07.2020, 11:46 Uhr
Erneut ist ein Bielefelder Opfer der Betrugsmasche „Anruf von der falschen Polizei” geworden. Foto: dpa
Erneut ist ein Bielefelder Opfer der Betrugsmasche „Anruf von der falschen Polizei” geworden. Foto: dpa

Laut Polizei fiel einer Bielefelderin (77) am Donnerstagmittag gegen 13.15 Uhr vor dem Mehrfamilienhaus in der Dirschauer Straße, in dem sie wohnt, ein unbekannter Mann auf. Als sie ihn ansprach, reagierte der Mann nicht, klingelte bei einem anderen Hausbewohner und betrat schließlich das Haus. Die 77-Jährige schöpfte Verdacht, da sie am Mittwochabend einen Anruf von „Falschen Polizisten“ erhalten hatte. „Von Bekannten hatte sie gehört, dass diese auch Anrufe erhalten hatten. Deshalb folgte sie dem Mann in den Hausflur“, schildert Polizeisprecherin Hella Christoph das Geschehen.

Aus den Gesprächsfetzen zwischen dem Hausbewohner und dem Unbekannten schloss die 77-Jährige, dass ihr Nachbar gerade Opfer der Betrugsmasche „Falscher Polizeibeamter” wurde. Sie rief ihm zu, nicht zu bezahlen und ging die Treppenstufen hinauf in Richtung der Männer. In diesem Moment eilte der Täter jedoch schon mit der Beute an ihr vorbei aus dem Haus.

Die Zeugin verfolgte den Betrüger und sah, wie er in eine silberfarbene Limousine mit einem Kennzeichen aus Kleve (KLE) stieg und in Richtung Obere Hillegosser Straße wegfuhr. Den Geldabholer beschreibt sie wie folgt: Etwa 30 bis 35 Jahre alt, 1,90 bis 1,95 Meter groß, schlank, von kräftiger und muskulöse Statur. Er hat mittelblonde Haare, war dunkel bekleidet und trug eine Jeans, Basecap und Männerumhängetasche.

Der betrogene Nachbar bestätigte den Beamten, dass er Anrufe der Betrüger, die sich als Polizisten ausgeben, erhalten hatte und aufgefordert worden war, Geld von der Bank abzuheben. Die Täter hatte ihn angewiesen, vorzugeben, die Geldsumme für einen Autokauf zu benötigen, falls die Bankmitarbeiter bei der Geldabhebung Fragen stellen sollten. Zeugenhinweise zu dem Fall nimmt das Kriminalkommissariat 13 der Bielefelder Polizei entgegen unter Telefon 0521/5450.

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.
 
https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/7491629?categorypath=%2F2%2F2158585%2F2158590%2F2198384%2F2198387%2F2513179%2F
Reisewarnung: Tui sagt Pauschalreisen ab
Die Reiseziele Ibiza und Mallorca stehen auf dem Display am Flughafen Hannover. Wegen steigender Corona-Zahlen in Spanien hat die Bundesregierung fast das ganze Land zum Risikogebiet erklärt.
Nachrichten-Ticker