Die Tragikomödie um ein todkrankes Mädchen war 2017 zu Teilen in Quelle gedreht worden und bereits Anfang 2019 im Kino.
Kinofilm aus Bielefeld läuft jetzt im ZDF

Bielefeld (WB/mp). Unter dem Titel „Glück ist was für Weicheier“ zeigt das ZDF an diesem Donnerstag um 23.15 Uhr einen Kinofilm, der zu Teilen in Bielefeld gedreht wurde. Es ist die Geschichte eines Mädchens, das mit allen Mitteln um die Genesung seiner todkranken Schwester kämpft. Es geht ums Sterben, um Trauer und Schmerz und ums Anderssein – das ganze inszeniert mit einer Portion Komik.

Donnerstag, 16.07.2020, 16:17 Uhr aktualisiert: 16.07.2020, 17:42 Uhr
Realisierten wichtige Sequenzen des Spielfilms „Glück ist was für Weicheier“ in zwei Wohnhäusern am Elisenweg in Quelle (von links): Produzent Tobias Walker, Regisseurin Anca Lazarescu sowie die Schauspieler Tina Ruland, Martin Wuttke und Stephan Grossmann. Foto: Sandra Hoever
Realisierten wichtige Sequenzen des Spielfilms „Glück ist was für Weicheier“ in zwei Wohnhäusern am Elisenweg in Quelle (von links): Produzent Tobias Walker, Regisseurin Anca Lazarescu sowie die Schauspieler Tina Ruland, Martin Wuttke und Stephan Grossmann. Foto: Sandra Hoever

Die Dreharbeiten mit bekannten Schauspielern wie Tina Ruland, Martin Wuttke, Stephan Grossmann und Sophie Rois hatten im September/Oktober 2017 unter anderem in den Queller Privathäusern der Familien Nölke und Oppenhäuser am Elisenweg stattgefunden – das WESTFALEN-BLATT berichtete . Die Walker+Worm Film GmbH, die ihre Basis anlässlich der Dreharbeiten in die Kurstadt Bad Salzuflen verlegt hatte, fand in Quelle einen optimalen Nebendrehort mit zwei benachbarten Kleinstadt-Häusern.

Die Tragikomödie der Regisseurin Anca Miruna Lazarescu war im Februar 2019 in die Kinos gekommen .

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.
 
https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/7496808?categorypath=%2F2%2F2158585%2F2158590%2F2198384%2F2198387%2F2513179%2F
SPD macht Scholz zum Kanzlerkandidaten
Bundesfinanzminister Olaf Scholz (SPD) in einer Sitzung des Deutschen Bundestages.
Nachrichten-Ticker