Kommentar zur Rettung des Warenhauses
Karstadt: ein Feiertag in Bielefeld

Es war ein Wechselbad der Gefühle zuletzt für alle Beteiligten. Ganz vorneweg sind hier die Mitarbeiter der Bielefelder Karstadt-Filiale zu nennen. Erst hieß es aus der Konzernzentrale, der Standort in der Bahnhofstraße werde aufgegeben, das Warenhaus im Oberzentrum geschlossen. Dann gab es zuletzt wieder Hoffnung für die etwa 120 Beschäftigten, und am Freitag kam nun endlich die erlösende Nachricht. Das Zittern um die Arbeitsplätze, das Bangen um den Erhalt des Kaufhauses und die Angst vor dem Kollaps in dieser 1a-Lage haben zum Glück ein Ende.

Freitag, 17.07.2020, 20:04 Uhr aktualisiert: 17.07.2020, 20:06 Uhr
Karstadt muss nicht schließen in Bielefeld. Foto: Bernhard Pierel
Karstadt muss nicht schließen in Bielefeld. Foto: Bernhard Pierel

Man kann es nicht anders sagen: Für Bielefeld und den gesamten Einzelhandel, für das Oberzentrum und auch die Region war dieser Freitag ein Feiertag. Karstadt wird es auch in den nächsten Jahren mitten im Zentrum dieser Stadt geben – und das ist richtig gut so!

Leider war den Mitarbeitern der Gütersloher Filiale eine ähnliche Freude nicht vergönnt. Dieses Haus muss nach jetzigem Stand schließen . Allerdings nicht sofort, sondern erst Ende Januar des kommenden Jahres. Vielleicht gibt es bis dahin ja doch noch eine Möglichkeit, auch diesen Standort in Ostwestfalen zu erhalten. Dass sich das Kämpfen lohnt, hat die Rettung in Bielefeld gezeigt. Hoffen wir mit unseren Nachbarn aus Gütersloh, dass auch dort das Wunder noch gelingen mag.

In Bielefeld geht es für Karstadt weiter, aber ein „Weiter so“ (wie bisher) wird es nicht geben. Das bedeutet allerdings nicht, dass eine Sanierung mit Brachialgewalt wie in anderen Häusern erforderlich oder geplant ist. Vielmehr geht es jetzt darum, Karstadt klug weiter zu entwickeln. Die Konzepte dazu liegen längst in der Schublade. Es muss das Ziel sein, die Tradition und den Charakter des Hauses mit allen Stärken zu erhalten und gleichzeitig die Attraktivität zu steigern. Das Warenhaus hat eine Chance, wenn es gelingt, den Kunden neue Kauferlebnisse zu bieten. Erste Gespräche mit Partnern, die dazu beitragen sollen, werden bereits in den nächsten Tagen geführt.

Das Warenhaus in Bielefeld sollte sich nach außen noch besser, noch attraktiver, noch moderner präsentieren. Weg mit dem etwas verstaubten Image, das dem Haus bisweilen anhaftet. Mit neuem Mut, Optimismus und guten Ideen kann es gelingen, dass Karstadt nach zuletzt schweren Zeiten wieder das wird, was es immer war: ein Leuchtturm dieser Stadt.

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.
 
https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/7498829?categorypath=%2F2%2F2158585%2F2158590%2F2198384%2F2198387%2F2513179%2F
„Zuversicht und Vorsicht“
Bundesgesundheitsminister Jens Spahn
Nachrichten-Ticker