Nach Reiserückkehr einer Bielefelder Familie: Mädchen (10) positiv getestet – Eltern und Geschwister nicht
Covid-19: Sind Kinder doch nicht so ansteckend?

Bielefeld (WB). Ein positiv auf das Coronavirus getestetes Kind lebt mit Eltern und drei kleinen Geschwistern unter einem Dach – aber keiner von ihnen hat sich bislang bei dem Mädchen angesteckt. Gut möglich, dass dieser Fall einer Bielefelder Familie darauf hindeutet, dass Kinder das Virus doch nicht so schnell übertragen, wie bisher angenommen. Das macht Hoffnung im Hinblick auf den Regelbetrieb in Kitas und Schulen, aber auch auf die Herbst- und Winterzeit.

Donnerstag, 13.08.2020, 05:50 Uhr aktualisiert: 13.08.2020, 14:44 Uhr
Symbolbild. Foto: dpa
Symbolbild. Foto: dpa

Vor fünf Wochen ist Ganimete Selimi (33) mit ihren zwei Töchtern Lina (10) und Shukrije (9) und den Söhnen Albion (6) und Gentian (1) in den Urlaub nach Serbien gereist. Vater Bekim ist in Bielefeld geblieben, weil er arbeiten musste. Schon zur Zeit ihrer Abreise vom Flughafen Dortmund zählte Serbien zu den Corona-Risikogebieten.

Rückkehr

Die Familie kehrte am 3. August zurück. „Es war eine schöne Zeit. Wir haben die Familie besucht, Freunde und Bekannte getroffen“, sagt Ganimete Selimi. Die Corona-Zeit mit ihren kleinen Kindern in der viel zu kleinen 70 Quadratmeter-Wohnung in Bielefeld hatte der Familie einiges abverlangt. Umso größer war die Sehnsucht nach Urlaub.

Bei ihrer Rückkehr am Flughafen Dortmund vor zehn Tagen ließen die Mutter und ihre Kinder einen Abstrich machen. Nur der kleine Albion (6) hatte offenbar Angst. So blieb er ungetestet. Zu Hause angekommen, war die Freude der Kinder riesengroß, Vater Bekim wieder in die Arme zu schließen. „Es war schön, endlich wieder beisammen zu sein“, sagt Ganimete Selimi.

Familie Selimi: Mutter Ganimete war mit ihren Kindern (von links) Lina, Albion, Shukrije und Gentian (nicht auf dem Foto) im Urlaub. Vater Bekim blieb in Bielefeld. Bei ihrer Rückkehr wurde Lina positiv getestet. Angesteckt bei ihr hat sich die Familie bislang nicht.

Familie Selimi: Mutter Ganimete war mit ihren Kindern (von links) Lina, Albion, Shukrije und Gentian (nicht auf dem Foto) im Urlaub. Vater Bekim blieb in Bielefeld. Bei ihrer Rückkehr wurde Lina positiv getestet. Angesteckt bei ihr hat sich die Familie bislang nicht. Foto: privat

Anruf

Zwei Tage später folgte die Überraschung. „Das Gesundheitsamt rief an und teilte uns mit, dass unsere älteste Tochter Lina positiv getestet worden war“, sagt Bekim Selimi. Was ihn bis heute verwundert: Alle anderen Getesteten der Familie, also seine Frau und zwei der Kinder, waren laut Testergebnis nicht infiziert.

„Die Kinder sind ständig zusammen, greifen sich regelmäßig gegenseitig ins Gesicht, tauschen das Essen. Sie sind eigentlich ständig in Kontakt.“ Aber angesteckt haben sich die anderen Kinder bislang nicht.

Alle Familienmitglieder sind symptomfrei. „Wir fühlen uns alle prima. Auch Lina geht es prächtig. Sie und ihre Geschwister haben keinerlei Anzeichen einer Erkrankung. Keinen Schnupfen, keinen trockenen Hals – nichts. Wir messen jeden Tag Fieber, aber auch dabei ist nichts Auffälliges festzustellen“, sagt Bekim Selimi. Er wurde bislang nicht getestet, da er keinerlei Symptome hat, genauso nicht wie der kleine Albion.

Quarantäne

„Als meine Frau über das Testergebnis informiert wurde, war ich bei der Arbeit.“ Bekim Selimi ist in einem Bielefelder Bauunternehmen beschäftigt. „Ich sollte sofort nach Hause kommen, um mich in Quarantäne zu begeben. Das habe ich auch getan.“

Seitdem ist die Familie zu Hause in ihrer kleinen Wohnung – bei Temperaturen über 30 Grad. „Das ist gar nicht schön, aber da müssen wir jetzt durch – trotz der Hitze und der zu kleinen Wohnung“, sagt Ganimete Selimi.

Die Familie weiß, dass jeder von ihnen sich bereits angesteckt haben könnte oder eventuell noch ansteckt. Die Inkubationszeit beträgt bis zu 14 Tage. „Das ist ja genau das Tückische dieser Krankheit“, sagt Vater Bekim.

Kleine Wohnung

Er wünscht sich zweierlei. Erstens, dass diese Coronazeit vorüber geht und seine Familie gesund bleibt. Und zweitens, dass er für die Familie eine größere Wohnung findet. Wer den Selimis mit der Vermittlung einer größeren Wohnung in Bielefeld helfen möchte, kann sich bei Bekim Selimi unter der Telefonnummer 01 76 / 32 82 96 02 melden.

Doch zunächst heißt es, zu Hause zu bleiben. Zu der jetzigen Wohnung im Erdgeschoss gehört kein Garten. „Aber wir dürfen ja ohnehin nicht nach draußen, nicht mal zum Spazierengehen“, sagt Ganimete Selimi. Nachbarn und Freunde bringen ihnen das Essen. Somit ist für das Nötigste gesorgt. Dafür ist die Familie sehr dankbar.

Bekim und seine Frau hoffen, dass die Quarantänezeit, die bis zum 17. August gilt, so schnell wie möglich vorüber geht. Genauso wie die zuletzt sehr heißen Temperaturen.

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.
 
https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/7532403?categorypath=%2F2%2F2158585%2F2158590%2F2198384%2F2198387%2F2513179%2F
Verdi ruft zu bundesweiten Warnstreiks auf
An einer Straßenbahn der Verkehrsbetriebe Karlsruhe hängt ein Plakat mit der Aufschrift Warnstreik. D.
Nachrichten-Ticker