Inzindenzwert bereits bei 43,7 – Maskenpflicht in Bielefeld wird verschärft – DSC-Spiel wohl ohne Fans
Frühwarnwert deutlich überschritten: RKI meldet 49 Neuinfektionen

Bielefeld (WB). Mit bangen Blicken schaut Bielefeld jeden Tag auf den Inzidenzwert. Nach Angaben des Robert-Koch-Instituts (RKI) hat er die erste Alarmstufe von 35 bereits deutlich überschritten. 49 an diesem Donnerstag gemeldete Neuinfektionen bedeuten eine Inzidenz von 43,7. Die Bielefelder müssen sich ab sofort auf schärfere Corona-Regeln einstellen. Es gibt strengere Vorschriften bei der Maskenpflicht, bei Feiern und auch bei Veranstaltungen.

Donnerstag, 15.10.2020, 06:05 Uhr aktualisiert: 15.10.2020, 06:44 Uhr
Der Inzidenzwert wird an diesem Donnerstag die erste Alarmstufe von 35 überschreiten. Die Maskenpflicht wird verschärft. Masken müssen aber noch nicht verpflichtend im Freien getragen werden – ab sofort aber bei Konzerten und im Theater. Foto: Bernhard Pierel
Der Inzidenzwert wird an diesem Donnerstag die erste Alarmstufe von 35 überschreiten. Die Maskenpflicht wird verschärft. Masken müssen aber noch nicht verpflichtend im Freien getragen werden – ab sofort aber bei Konzerten und im Theater. Foto: Bernhard Pierel

Neuinfektionsrate

Die Inzidenz ist in den vergangenen sieben Tagen auf 43,7 pro 100.000 Einwohner gestiegen (Stand Donnerstag). Das entspricht 146 Neuinfizierten.

Konzert- und Theaterbesuche

Bei Konzerten oder Theateraufführungen müssen Besucher auch auf den Sitzplätzen einen Mund-Nase-Schutz tragen – für die gesamte Dauer der Veranstaltung. Bislang musste die Schutzmaske nur auf dem Weg zum Sitzplatz getragen werden. Maskenpflicht gilt auch für die Besucher von Sportveranstaltungen.

Feiern/Veranstaltungen

Für private Feiern, die aus besonderem Anlass stattfinden (zum Beispiel Hochzeiten oder Beerdigungen), gilt eine Obergrenze von 50 Menschen. Zuvor waren 150 Gäste erlaubt. Die Feiern müssen beim Ordnungsamt angezeigt werden, es muss zudem ein Verantwortlicher benannt sein, der eine Gästeliste mit Namen und Telefonnummern vorlegen kann. Für bereits angemeldete Feiern gilt: Steigt der Wert auf 35, muss die Zahl der Gäste auf 50 reduziert werden.

In Bielefeld sind im Zeitraum vom 16. bis 31. Oktober bereits 21 Feiern angemeldet. Zwölf waren bis zum 10. Oktober, neun ab dem 11. Oktober angemeldet worden. Fünf davon sind Feiern mit mehr als 100 Gästen. Diese werden voraussichtlich nur mit maximal 50 Gästen stattfinden können. Veranstaltungen mit mehr als 1000 Teilnehmern sind verboten.

Arminia Bielefeld

Steigt der Inzidenzwert auf 35 oder darüber hinaus, wird das Heimspiel des DSC Arminia Bielefeld am Samstag um 18.30 Uhr gegen Bayern München ohne Zuschauer stattfinden müssen. Ob es zum Geisterspiel kommt, hängt also von der Neuinfektionsrate ab, die bis Samstag erreicht sein wird. Dann wird kurzfristig entschieden. Es ist aber bereits jetzt davon auszugehen, dass der Wert bis Samstag nicht unter 35 sinken wird.

Das rechtliche verfahren

Die Stadt hat eine Allgemeinverfügung auf Grundlage der vom Land NRW erstellten Corona-Schutzmaßnahmen erlassen. Diese Allgemeinverfügung wird am Freitag in den Medien offiziell amtlich bekannt gemacht – auch im WESTFALEN-BLATT. Einen Tag später, so sieht es die Hauptsatzung vor, greifen – rein rechtlich gesehen – die entsprechenden Maßnahmen. Aus der Allgemeinverfügung wird hervorgehen, wie sich die Menschen verhalten müssen, falls der Wert an einzelnen oder hintereinander folgenden Tagen unter 35 sinken sollte. Allerdings erscheint dieses Szenario aktuell unrealistisch. Der Inzidenzwert wird nach den Erwartungen der Stadt in den nächsten Tagen eher steigen statt sinken.

Wie geht es weiter?

Behält die Stadt Recht, wird die Neuinfektionsrate in einigen Tagen auf 50 steigen. Spätestens dann werden weitere schärfere Maßnahmen beschlossen, etwa die Maskenpflicht im Freien. Aktuell ist das größte Ziel, die Kontaktnachverfolgung sicherzustellen. Wenn das gewährleistet ist, bleiben Lockdown-Maßnahmen in weiter Ferne. Aktuell werden bereits Heiligabend-Gottesdienste unter freiem Himmel geplant.

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.
 
https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/7632481?categorypath=%2F2%2F2158585%2F2158590%2F2198384%2F2198387%2F2513179%2F
Geheimdienste sollen WhatsApp & Co. mitlesen dürfen
Die WhatsApp-Plattform wird von mehr als zwei Milliarden Menschen weltweit genutzt.
Nachrichten-Ticker