Corona: Situation in Bielefeld bleibt angespannt
Corona: Vier Schulen und zwei Kitas neu betroffen

Bielefeld (WB)/abe). Die 49 Neuinfektionen in Bielefeld lassen sich nach Informationen der Stadt keinen größeren Clustern zuordnen. Es sind jedoch vier Schulen und zwei Kitas neu betroffen. In allen Fällen laufen die Kontaktnachverfolgung und die Verordnung von Quarantänen.

Donnerstag, 15.10.2020, 16:43 Uhr aktualisiert: 15.10.2020, 16:46 Uhr
Auch das Ceciliengymnasium ist aktuell von Corona betroffen. Foto: Thomas F. Starke (Archivbild)
Auch das Ceciliengymnasium ist aktuell von Corona betroffen. Foto: Thomas F. Starke (Archivbild)

Folgende Schulen sind betroffen:

· Grundschule Georg-Müller, 3.Klasse

· Carl-Severing-Berufskolleg Bereich Handwerk & Technik, BFM 81, BFM 91, BTA 91, BBF 01

· Berufskolleg Bethel, Klassen C20B, C19B und F20B

· Ceciliengymnasium, Klasse EFd, Kurse CH-2 (Chemie), KR-5 (Katholische Religion) und RK-6 (Recht) des Jahrgangs EF

Kitas:

· Sozialdienst Katholischer Männer Kita D.O.M. Greifswald, eine Gruppe und die zugehörigen Erzieher*innen

· Kita Stadtheider Straße, eine Gruppe und die zugehörigen Erzieher/innen

Mit den 49 Neuinfektionen steigt die Zahl der positiv auf das Coronavirus getesteten Bielefelder auf 1158. Aktuell infektiös sind 160 Menschen und damit 40 mehr als am Mittwoch.

Die Zahl der Reiserückkehrer, die positiv getestet worden sind, steht unverändert bei 119. Diese Zahl wird seit 17. Juli erhoben.

989 Menschen sind mittlerweile wieder genesen, neun mehr als am Mittwoch.

In der Stadt Bielefeld gibt es seit Beginn der Pandemie neun Corona-Tote.

In Quarantäne befinden sich aktuell 1214 Menschen, das sind 80 mehr als am Vortag.

Die Neuinfektionsrate in den letzten sieben Tagen steigt auf 43,7 pro 100.000 Einwohner, das entspricht 146 Neuinfizierten.

Kommentare

Kommentar schreiben

Bitte beachten Sie unsere Netiquette.
Mit * markierte Felder sind Pflichtfelder
 
https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/7633798?categorypath=%2F2%2F2158585%2F2158590%2F2198384%2F2198387%2F2513179%2F
Geheimdienste sollen WhatsApp & Co. mitlesen dürfen
Die WhatsApp-Plattform wird von mehr als zwei Milliarden Menschen weltweit genutzt.
Nachrichten-Ticker