Bielefeld: Häuser des Evangelischen Klinikums Bethel reagieren auf gestiegene Infektionszahlen
Patientenbesuche ab Samstag nicht mehr möglich

Bielefeld (WB/abe). Ab Samstag, 17. Oktober, sind in allen Häusern des Evangelischen Klinikums Bethel (EvKB) und des Krankenhauses Mara bis auf Weiteres keine Patientenbesuche mehr möglich. Damit reagieren die beiden Betheler Krankenhäuser auf die gestiegenen Infektionszahlen.

Donnerstag, 15.10.2020, 19:04 Uhr aktualisiert: 15.10.2020, 19:46 Uhr
Wegen Corona sind ab Samstag keine Patientenbesuche mehr möglich. Foto: Thomas F. Starke
Wegen Corona sind ab Samstag keine Patientenbesuche mehr möglich. Foto: Thomas F. Starke

Von dieser generellen Regelung gibt es einige Ausnahmen: Bei Kindern und Jugendlichen darf neben der Begleitperson eine weitere Person pro Patient pro Tag zu Besuch kommen. Auf der Kinder-Intensivstation sowie der Kinder-Onkologie sind individuelle Absprachen mit der jeweiligen Station zu treffen. Weitere Ausnahmeregelungen gelten für schwerkranke Patientinnen und Patienten sowie für Väter von Neugeborenen.

An den Eingängen der Häuser gibt es weiterhin Registrierstellen. Deren Aufgabe ist es die Ersteinschätzung der Besucher und Patienten vorzunehmen. Dazu gehört Fieber zu messen und einen Kurz-Screening-Bogen auszufüllen. Außerdem leiten sie Patientinnen und Patienten in die Notaufnahmen weiter. Patienten und Besucher mit Ausnahmegenehmigung werden registriert und erhalten eine schriftliche Zutrittsgenehmigung. Ein entsprechendes Formular gibt es als Download auf der EvKB-Homepage unter evkb.de/corona .

Mit dieser Maßnahme reagieren die beiden Betheler Krankenhäuser auf die aktuell gestiegene Infektionszahl in Bielefeld und der Region. Die Geschäftsführung des EvKB und des Krankenhauses Mara bittet um Verständnis für diese Einschränkungen: „Sie dienen dem bestmöglichen Schutz der Patientinnen und Patienten sowie unserer Mitarbeitenden vor einer Infektion mit Covid-19“, erklärt EvKB-Geschäftsführer Dr. Matthias Ernst.

Kommentare

Kommentar schreiben

Bitte beachten Sie unsere Netiquette.
Mit * markierte Felder sind Pflichtfelder
 
https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/7634230?categorypath=%2F2%2F2158585%2F2158590%2F2198384%2F2198387%2F2513179%2F
Geheimdienste sollen WhatsApp & Co. mitlesen dürfen
Die WhatsApp-Plattform wird von mehr als zwei Milliarden Menschen weltweit genutzt.
Nachrichten-Ticker