Die Neuinfektionsrate ist ein statistischer Wert. Jeden Tag fällt eine Zahl der Infektionen vor sieben Tagen aus der Berechnung heraus. Am Donnerstag gibt es 46 neue Coronafälle
Warum der Inzidenzwert leicht gesunken ist

Bielefeld (WB). Der Inzidenzwert in Bielefeld ist am Donnerstag leicht gesunken. Nach Angaben des Robert-Koch-Instituts beträgt er 63,7. Ein Minus von 1,8. Aber das heißt längst nicht, dass sich das Virusgeschehen in Bielefeld verbessert.

Donnerstag, 22.10.2020, 07:27 Uhr aktualisiert: 22.10.2020, 07:38 Uhr
Der Inzidenzwert in Bielefeld ist auch gesunken, weil die Zahl der Neuinfektionen vor einer Woche aus der Statistik herausgefallen ist. Foto: WB
Der Inzidenzwert in Bielefeld ist auch gesunken, weil die Zahl der Neuinfektionen vor einer Woche aus der Statistik herausgefallen ist. Foto: WB

Denn: Beim Inzidenzwert handelt es sich um eine statistische Erhebung. Jeden Tag fallen die Neuinfektionen vor sieben Tagen aus dieser Erhebung heraus. Und vor etwa einer Woche sind die Coronazahlen in Bielefeld erstmals vergleichsweise kräftig gestiegen. Somit sinkt der Wert zwangsläufig, weil es in Bielefeld vor einer Woche derart hohe Coronazahlen gab. Nimmt man die 46 Neuinfektionen in den Blick, zeigt das, dass das Virusgeschehen in Bielefeld weiter ernst ist.

Von den jetzt insgesamt seit Beginn der Pandemie gemeldeten 1.378 coronainfizierten Bielefeldern sind nach gerundeten Schätzung des Landeszentrum Gesundheit NRW 840 genesen, bis zu 530 aktuell infektiös. Neun Menschen aus unserer Stadt sind mit Corona gestorben, über 1.400 stecken aktuell in Quarantäne.

Wird sie getragen oder nicht: Wir haben den Zehn-Minuten-Maskenschnelltest gemacht.

Interview: Herr Nürnberger, wie geht´s weiter?

Ein Kommentar zum Thema.

Warum Solidarität jetzt wichtig ist.

 

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/7643189?categorypath=%2F2%2F2158585%2F2158590%2F2198384%2F2198387%2F2513179%2F
Merkel beschwört Solidarität im Kampf gegen Corona-Pandemie
Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) gibt im Bundestag eine Regierungserklärung zur Bewältigung der Corona-Pandemie ab.
Nachrichten-Ticker