In Bielefeld liegt der Inzidenzwert bei 114,3 - RKI hatte zunächst falsche Daten übermittelt
56 neue Coronafälle: Zunächst falsche Daten des RKI

Bielefeld (WB/abe). Am Mittwoch werden in Bielefeld 56 neue Coronafälle gemeldet. Der Inzidenzwert liegt jetzt bei 114,3. Zunächst hatte das RKI aufgrund einer Datenpanne einen gesunkenen Inzidenzwert gemeldet.

Mittwoch, 28.10.2020, 08:08 Uhr aktualisiert: 28.10.2020, 08:12 Uhr
Aufgrund einer Datenpanne beim RKI wurden in Bielefeld zunächst falsche Daten übermittelt. Foto: dpa
Aufgrund einer Datenpanne beim RKI wurden in Bielefeld zunächst falsche Daten übermittelt. Foto: dpa

Nach den aktuellen Schätzungen des Landeszentrum Gesundheit NRW sind von seit Beginn der Pandemie 1.715 positiv getesteten Bielefeldern 940 genesen, bis zu 770 aktuell infektiös. In den vergangenen sieben Tagen gab es 382 Neumeldungen.

Das Robert-Koch-Institut meldete am Mittwochmorgen in ganz NRW und auch für Bielefeld fehlerhafte Zahlen. Die Zahl der Neuinfektionen wurde überall mit 0 gemeldet, die Inzidenzwerte mit dieser falschen Eingabe neu berechnet. Andere Medien hatten die falschen Angaben vermeldet.

Weitere Themen:

Zahl der Patienten im Krankenhaus steigt

Wenn die Zahlen weiter steigen... Die Sorge vor einem Virusgeschehen in Bielefeld, das außer Kontrolle geraten könnte

Am Montag ist Schulbeginn - mit Kommentar

Kommentar: Vorbilder und Volltrottel

Ärzte-Chef aus Bielefeld zweifelt am Sinn von Masken

Und später rudert der Ärztepräsident wieder zurück

Wird sie getragen oder nicht: Wir haben den Zehn-Minuten-Maskenschnelltest gemacht.

Interview: Herr Nürnberger, wie geht´s weiter?

Ein Kommentar zum Thema.

Warum Solidarität jetzt wichtig ist.

 

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.
 
https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/7651736?categorypath=%2F2%2F2158585%2F2158590%2F2198384%2F2198387%2F2513179%2F
Merkel beschwört Solidarität im Kampf gegen Corona-Pandemie
Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) gibt im Bundestag eine Regierungserklärung zur Bewältigung der Corona-Pandemie ab.
Nachrichten-Ticker