Coronasituation in Bielefeld verschärft sich: Inzidenzwert jetzt bei 131,1
Weitere 77 Coronafälle

Bielefeld (WB/abe). Jeden Tag 70 bis 100 neue Coronafälle. So ist es auch am Samstag.

Samstag, 31.10.2020, 08:20 Uhr aktualisiert: 31.10.2020, 08:22 Uhr
Die Infektionszahlen in Bielefeld steigen weiter. Foto: dpa
Die Infektionszahlen in Bielefeld steigen weiter. Foto: dpa

Weitere 77 Coronafälle gibt es in Bielefeld nach bestätigten Laboruntersuchungen am Samstag. Nach den Berechnungen des Robert-Koch-Instituts liegt der Inzidenzwert jetzt bei 131,1. Damit gilt die Stadt nun seit 14 Tagen als Corona-Risikogebiet. Seit Beginn der Pandemie sind 1.958 Coronainfektionen in Bielefeld gemeldet worden, 438 davon in den vergangenen sieben Tagen.

Nach gerundeten Schätzungen des Landeszentrum Gesundheit NRW gelten davon 980 als genesen, bis zu 970 als aktuell infektiös. Neun Bielefelder sind bislang mit Corona gestorben. In den Krankenhäusern der Stadt werden mit Stand von Freitag 41 Patienten mit Corona behandelt.

An diesem Samstag informieren Oberbürgermeister Pit Clausen und Krisenstabsleiter Ingo Nürnberger bei einer Pressekonferenz.

 

Weitere Themen:

41 Menschen müssen aktuell im Krankenhaus behandelt werden

Coronafälle an drei Bielefelder Schulen

Nach der Lockdown-Entscheidung: Die Stimmung unter den Gastronomiebetrieben in Bielefeld ist katastrophal

Schwerer Schlag für die Gastronomie

Die Hausärzte wollen eine Corona-Teststelle einrichten.

Zahl der Patienten im Krankenhaus steigt

Wenn die Zahlen weiter steigen... Die Sorge vor einem Virusgeschehen in Bielefeld, das außer Kontrolle geraten könnte

Am Montag ist Schulbeginn - mit Kommentar

Kommentar: Vorbilder und Volltrottel

 

 

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.
 
https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/7657091?categorypath=%2F2%2F2158585%2F2158590%2F2198384%2F2198387%2F2513179%2F
„Ein rabenschwarzer Tag für Bielefeld“
Die Bahnhofstraße am Samstagnachmittag: Viele Menschen waren unterwegs, aber deutlich weniger als am „Black Friday“, dem Tag der Schnäppchenjäger.
Nachrichten-Ticker