40-Jähriger bei Sturz in Baugrube von Mauer begraben
Lebensgefährlicher Arbeitsunfall

Bielefeld (WB/cm). Bei Erdbauarbeiten an einem Mehrfamilienhaus in Heepen wurde am Samstagnachmittag ein 40-Jähriger von einer umstürzenden Mauer begraben. Angehörige erlebten das Unglück und alarmierten über den Notruf 112 die Rettungskräfte. Bis zum Eintreffen der Retter hatten sie den fast vollständig verschütteten Bielefelder aus dem Graben befreit.

Samstag, 21.11.2020, 17:12 Uhr aktualisiert: 21.11.2020, 18:46 Uhr
In dieser Grube stürzte der Mann. Foto: Christian Müller
In dieser Grube stürzte der Mann. Foto: Christian Müller

Die Retter wurden um 15.50 Uhr an die Salzufler Straße alarmiert. Feuerwehrkräfte der Löschabteilung Heepen waren zuerst vor Ort und begannen umgehend mit der Wiederbelebung. Ein wenig später eintreffender Notarzt übernahm anschließend mit Unterstützung des Rettungsdienstes die Reanimation. Mit lebensgefährlichen Verletzungen wurde der Mann in ein Krankenhaus gebracht.

Polizisten untersuchten den Unglücksort. Polizeisprecher Thorsten Richert gegenüber dieser Zeitung. „Die Arbeiten hatten im privaten Bereich stattgefunden. Als der 40-Jährige mit den Erdarbeiten in dem etwa eineinhalb Meter tiefen Graben beschäftigt war, kippte eine etwa vier Quadratmeter große gemauerte Wand samt Erdreich in die Baugrube und begrub den 40-Jährigen unter sich.“

Für die drei Familienangehörigen wurde die Notfallbegleitung alarmiert. Der Feuerwehreinsatz dauerte etwa eine Stunde an. Wie es zu dem Unglück gekommen war, muss ermittelt werden. Ob das Amt für Arbeitsschutz informiert wird, war ungewiss, da es sich um private Bauarbeiten handelte.

 

Der Vorfall ereignete sich im Bielefelder Ortsteil Heepen in der Straße In der Sandgrube. Foto: Christian Müller

 

 

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/7688760?categorypath=%2F2%2F2158585%2F2158590%2F2198384%2F2198387%2F2513179%2F
Kurz vor dem Kontrollverlust
Mit Megafonen wiesen Ordnungsamtsmitarbeiter die Schnäppchenjäger darauf hin, dass die Hygiene- und Abstandsregeln einzuhalten sind.
Nachrichten-Ticker