Kunstaktion gegen Gewalt an Frauen vor dem Bielefelder Rathaus
Puppen als Mahnung

Bielefeld -

Mit Unterstützung der Gleichstellungsstelle findet am Donnerstag, 3. Dezember, von 10 bis 18 Uhr auf dem Bielefelder Rathausplatz eine Kunstinstallation mit dem Titel „Broken“ von Dennis Meseg statt. Aus Anlass des „Internationalen Tages gegen Gewalt an Frauen“ möchte er so dazu aufrufen, die Gewalt gegen Frauen zu beenden.

Freitag, 27.11.2020, 14:02 Uhr aktualisiert: 27.11.2020, 14:04 Uhr
Die Schaufensterpuppen des Künstlers Dennis Meseg sind eine Kunstinstallation, die sich gegen Gewalt an Frauen wendet.
Die Schaufensterpuppen des Künstlers Dennis Meseg sind eine Kunstinstallation, die sich gegen Gewalt an Frauen wendet. Foto: Stadt Bielefeld

Der aus Bonn stammende Student der Alanus-Hochschule für Kunst und Gesellschaft möchte ein Zeichen gegen die Gewalt an Frauen setzen. Die Umsetzung seiner Gedanken – Schaufensterpuppen und oranges Flatterband – eine Kombination dreier Symbole, ist ein stilles Mahnmal gegen Gewalt an Frauen. Das Flatterband sieht Dennis Meseg als ein Zeichen für Abgrenzung, im positiven Sinne als Schutz vor Gefahren, aber auch als Hindernis auf dem Weg zueinander.

„Puppe” oder „Püppchen” möge nach einem Kosewort klingen, zeuge in Wahrheit aber von Geringschätzung, so der Künstler. Denn: Frauen würden auf ihr Äußeres reduziert. Orange wiederum sei die Farbe der Freiheit, der Freude und Geborgenheit, der emotionalen Wärme.

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/7697804?categorypath=%2F2%2F2158585%2F2158590%2F2198384%2F2198387%2F2513179%2F
Streit um Bundes-Notbremse - Engpässe auf Intensivstationen
Das Parlament hat hitzig über die in der bundesweiten Corona-Notbremse vorgesehenen Ausgangsbeschränkungen diskutiert.
Nachrichten-Ticker