Zahl der Coronaneuinfektionen bleibt in Bielefeld hoch – Einschränkungen im Sport- und Schwimmunterricht
OB Pit Clausen sieht Handlungsbedarf

Bielefeld -

Seit zwei Wochen seien die Coronazahlen in Bielefeld stabil auf einem hohen Niveau, und das bereite ihm Sorgen, sagt Oberbürgermeister Pit Clausen. Er sieht Handlungsbedarf. Deswegen macht der OB von seinem Hausrecht Gebrauch und untersagt ab Montag, 7. Dezember, den Unterricht für Schüler ab Klasse 8 in Sporthallen und Schwimmbädern.

Donnerstag, 03.12.2020, 14:36 Uhr aktualisiert: 03.12.2020, 14:42 Uhr
„Wir hängen auf einem hohen Niveau fest und kommen mit der Kontaktnachverfolgung nicht hinterher“, sagt Bielefelds Oberbürgermeister Pit Clausen.
„Wir hängen auf einem hohen Niveau fest und kommen mit der Kontaktnachverfolgung nicht hinterher“, sagt Bielefelds Oberbürgermeister Pit Clausen. Foto: Bernhard Pierel

„Wir hängen auf einem hohen Niveau fest und kommen mit der Kontaktnachverfolgung nicht hinterher“, sagt Clausen dazu, dass der Inzidenzwert in Bielefeld um die 200 pendelt. Mit Duisburg, Hamm, Solingen, Hagen und Herne - NRW-Städten in ähnlicher Situation - will er einen Musterentwurf formulieren, welche Regelungen im Schulbereich weiter getroffen werden können, um das Infektionsgeschehen einzudämmen. Denkbar sei etwa ein Wechselunterricht. Darüber ist Clausen stellvertretend für die Kollegen im Gespräch mit dem zuständigen Staatssekretär im NRW-Gesundheitsministerium. Unbedingt offen halten will die Stadt die Kitas, in denen es zwar Coronafälle gab, aber nicht die Entwicklung von Clustern. Aktuell sind 832 Kinder und Schüler in Quarantäne sowie 86 Erzieher und Lehrer.

Mit Nachdruck appelliert der Oberbürgermeister an die Vernunft und Selbstdisziplin der Menschen und wünscht sich zu Silvester den Verzicht auf Feuerwerk und Böller - auch, weil es dabei erfahrungsgemäß zu Verletzungen komme. „Unsere Krankenhauskapazitäten brauchen wir derzeit für etwas anderes.“ Die Kliniken seien stark belastet, Sozialdezernent Ingo Nürnberger, Leiter des Krisenstabs, hat daher bereits in einem Brief an die Bezirksregierung appelliert, für eine bessere Verteilung der Coronapatienten auch in weniger betroffene Bereiche zu sorgen. Denn: „Die Situation wird sicher nach Weihnachten kritischer.“

Mit Blick auf ein künftiges Impfzentrum in Bielefeld erwartet Nürnberger, bald den Standort nennen zu können. Eine „hervorragende Immobilie“ sei gefunden, lediglich Einbauten für die Impfstraßen (zwischen fünf und neun) nötig. Probeläufe sollen ab Mitte Dezember stattfinden, um einen sicheren und reibungslosen Ablauf garantieren zu können. Ebenso habe die Stadt für das Corona-Testzentrum (das nicht am alten Standort Feldstraße bleiben kann) eine gute Immobilie gefunden. Hier ist man ebenfalls in den Verhandlungen mit dem Eigentümer.

 

 

 

 

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/7706709?categorypath=%2F2%2F2158585%2F2158590%2F2198384%2F2198387%2F2513179%2F
Olaf Scholz rechnet mit zweiwöchiger Lockdown-Verlängerung
Vizekanzler Olaf Scholz rechnet mit einer Verschärfung der Corona-Maßnahmen am Dienstag.
Nachrichten-Ticker