Die Band Krawallo veröffentlicht im Sommer ein neues Album mit Eigenkompositionen
Ostwestfälischer Familien-Rock‘n‘Roll

Bielefeld -

Meist füllt sich der Friedhof guter Vorsätze schon im Januar. Um sich selbst ausreichend unter Druck zu setzen, kündigt die Familienrockband Krawallo schon jetzt für den Sommer dieses Jahres eine neue CD-Produktion an.

Mittwoch, 13.01.2021, 06:00 Uhr
Christian Szameit (Spenge), Roman Möller (Bielefeld), Jens Kosmiky (Enger), Sven Kreinberg (Paderborn) und Sebastian Dold (Hiddenhausen)
Christian Szameit (Spenge), Roman Möller (Bielefeld), Jens Kosmiky (Enger), Sven Kreinberg (Paderborn) und Sebastian Dold (Hiddenhausen) Foto: T.Unnerstall

Im Jubiläumsjahr – die Band wird zehn Jahre alt – habe man sich ganz bewusst zu einem CD-Tonträger entschieden, teilen die Bandmitglieder Christian Szameit (Spenge), Roman Möller (Bielefeld), Jens Kosmiky (Enger), Sven Kreinberg (Paderborn) und Sebastian Dold (Hiddenhausen) mit. So werde es die neuen Songs für eine Weile zunächst nicht im Streaming oder Download geben.

Die Arbeit an der neuen CD begann Anfang 2020 im Probenraum der Band. Ohne zuvor einen Veröffentlichungstermin festgelegt zu haben, wurde viel experimentiert. Dann kam Corona und zwang die Bandmitglieder ins Homeoffice. Die Arbeit konnte räumlich getrennt fortgeführt und vollendet werden. Das Produkt kann von sofort an unter der E-Mail-Adresse Krawallo.Produktionen.Gbr@ gmx.de vorbestellt werden.

Schon in den vergangenen Jahren gab es einige Veröffentlichungen mit ostwestfälischem Familien- Rock‘n‘Roll. Zum Beispiel die drei Weihnachts- und Winteralben „Rock‘n‘Roll Weihnacht“ (2017), „Winterzauber“ (2018) und „Winterzauber-Momente“ (2020) sowie zahlreiche weitere Konzeptalben. Das letzte themenübergreifende Musikalbum von Krawallo mit dem Titel „Rock‘o‘Näse“ stammt bereits aus dem Jahre 2016.

Zum ersten Mal trat die Band am 12. Juni 2011 beim Kinderfest Kirmuli in Enger in Erscheinung. Der damalige Schulleiter der Grundschule Belke-Steinbeck/Besenkamp, Hartmut Golücke, kommentierte den Auftritt damals folgendermaßen: „Neben vielen spielerischen Aktivitäten war Ihr Auftritt eine der Attraktionen auf dem Fest. Sie animierten Klein und Groß zum fröhlichen Mitmachen und Mitsingen. Ihr Auftritt hat uns sehr gut gefallen und wir wünschen Ihnen für Ihre weiteren Auftritte viel Erfolg. Wir werden Sie weiterempfehlen!“

Weitere Auftritte waren damals gar nicht vorgesehen. Für das Benefiz-Kinderfest war kein großer Etat für eine Band vorhanden. Fälschlicherweise hatte der damalige Frontman angenommen, dass Kindermusik einfach zu machen sei und deshalb den Auftrag angenommen.

Nach dem Auftritt war dann klar, wie viel Arbeit, Einsatz und Kraft für 45 Minuten Familien-Rock‘n‘Roll benötigt werden – aber auch, wie viel Energie und Freude von den Jüngeren und Älteren im Publikum zurück kommt. Und so erwachte die Familienrockband Krawallo langsam zum Leben.

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/7763144?categorypath=%2F2%2F2158585%2F2158590%2F2198384%2F2198387%2F2513179%2F
Bundesarbeitsministerium plant Homeoffice-Vorgaben
In Zeiten von Corona;: Ein Mann arbeitet zu Hause an einem Laptop in seinem Homeoffice.
Nachrichten-Ticker