Biografie zum 100. Geburtstag der Bielefelderin Elfriede Eilers – Buchvorstellung im Juni – erste Skizzen
„Leidenschaftlich und zielorientiert“

Bielefeld -

Elfriede Eilers hat im Laufe ihres Lebens viele Würdigungen und Ehrungen erfahren. Zum 100. Geburtstag und fünf Jahre nach ihrem Tod bekommt die Bielefelderin nun eine eigene Biografie.

Sonntag, 17.01.2021, 13:00 Uhr aktualisiert: 18.01.2021, 10:42 Uhr
Vom damaligen Bundespräsidenten Karl Carstens wird Elfriede Eilers 1983 mit dem Großen Verdienstkreuz mit Stern der Bundesrepublik Deutschland ausgezeichnet. Die engagierte Bielefelderin wäre am diesem Sonntag 100 Jahre alt geworden.
Vom damaligen Bundespräsidenten Karl Carstens wird Elfriede Eilers 1983 mit dem Großen Verdienstkreuz mit Stern der Bundesrepublik Deutschland ausgezeichnet. Die engagierte Bielefelderin wäre am diesem Sonntag 100 Jahre alt geworden. Foto: Deutscher Bundestag

Die Elfriede-Eilers-Stiftung stellt erste Auszüge aus dem Buch vor – ein kleines Trostpflaster, denn eigentlich sollte der 100. Geburtstag von Elfriede Eilers an diesem Sonntag mit einem Festakt gefeiert werden. Das hat die Corona-Pandemie vereitelt.

Die engagierte Bielefelderin bewirkt auch nach ihrem Tod 2016 viel Gutes. Die nach ihr benannte Stiftung hat seit der Gründung im Jahr 2004 an die 600.00 Euro an Projekte ausgeschüttet, wie Stiftungsvorsitzender Wolfgang Stadler erläutert. Bedacht wurden Menschen – „ganz Kleine, ganz Alte oder alleinerziehende Mütter von behinderten Kindern, Menschen, die sonst keine Unterstützung erfahren“. Und genau um diese sei es Elfriede Eilers immer gegangen.

Die Stiftung ist es auch, die anlässlich des 100. Geburtstags die Biografie über Elfriede Eilers in Auftrag gegeben hat. Autor ist der Historiker und Politikwissenschaftler Professor Dr. Jürgen Mittag, der schon zum 100-jährigen Bestehen der Arbeiterwohlfahrt 2019 geforscht und ein Buch veröffentlicht hat. Elfriede Eilers gehörte schon seit 1950 der Arbeiterwohlfahrt an, von 1972 bis 1990 war sie stellvertretende Bundesvorsitzende.

Mit der Biografie über Elfriede Eilers habe er ein wenig die Quadratur des Kreises versucht, wie er sagt. Es sei eine politische Biografie, aber es gehe ihm auch darum, das Porträt einer „sehr zielstrebigen und zielorientierten Frau“ zu zeichnen. Für seine Forschungen standen Mittag die beiden Nachlässe zur Verfügung, die in der Friedrich-Ebert-Stiftung und im Bielefelder Stadtarchiv verwahrt werden. Es werden aber auch viele Gespräche mit Zeitzeugen und Weggefährten geführt, von denen es noch einige gebe.

Stiftungsvorstand Wolfgang Stadler, seit den 70er Jahren mit Elfriede Eilers bekannt, ist einer von ihnen. Ihre „konsequente, politische, klare Ader“ sei ihm in den bewegten 70ern sehr nahe gewesen. Stadler erinnert sich aber auch daran, dass sie einen ganz besonderen Humor hatte und sich selbst auf den Arm nehmen konnte.

Die mögliche Leserschaft der Biografie, die im Juni dieses Jahres zum fünften Todestag feierlich der Öffentlichkeit vorgestellt werden soll – sofern es die Pandemie zulässt – sehen Auftraggeber und Autor weit gefächert. Historisch und politisch interessierte Bürger sollen bei der Lektüre auf ihre Kosten kommen, aber geeignet sei die Lebensgeschichte Elfriede Eilers‘ auch als Schullektüre.

Die Lebensabschnitte, die Historiker Mittag skizziert, machen deutlich, dass die Geschichte Elfriede Eilers eng verwoben ist mit der Geschichte Bielefelds und der Bundesrepublik. „Kindheit in der Weimarer Republik“, „Jugend im Schatten des Hakenkreuzes“, „Berufliche Neuorientierung in der Nachkriegszeit“, „Profilierung als SPD-Abgeordnete im Bundestag“, „An den Schaltstellen der Politik“, „Stellvertretende Bundesvorsitzende der AWO“, „Anwältin der Senioren“ titeln die Kapitel, die gespickt sind mit historischen Fotos. Sie zeigen Elfriede Eilers im Kreis von bundespolitischer Prominenz.

Wie wichtig Persönlichkeiten wie Elfriede Eilers auch heute für die Gesellschaft sind, lässt sich am besten mit einem ihrer eigenen Zitate belegen: „Nicht aufhören, weitermachen“ – das gilt umso mehr nach dem Coronajahr 2020 und einem ungewissen 2021.

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/7770272?categorypath=%2F2%2F2158585%2F2158590%2F2198384%2F2198387%2F2513179%2F
Gymnasialeltern fordern Präsenzunterricht für alle
Gymnasialeltern in NRW fordern, dass alle Jahrgänge in den Schulen unterrichtet werden.
Nachrichten-Ticker