Zwei weitere Professoren für das Universitätsklinikum OWL in Bielefeld
Ruf für Rudwaleit und Sudhoff

Bielefeld (WB) -

Zwei Chefärzte des Klinikums Bielefeld, Prof. Dr. Martin Rudwaleit und Prof. Dr. Dr. Holger Sudhoff, sind an das Universitätsklinikum OWL berufen worden. Rudwaleit ist am Standort Rosenhöhe Chefarzt der Inneren Medizin und Rheumatologie, Sudhoff ist in „Mitte“ Chefarzt der Hals-Nasen-Ohrenheilkunde, Kopf- und Halschirurgie.

Montag, 01.02.2021, 04:32 Uhr aktualisiert: 01.02.2021, 04:40 Uhr
Zwei Mediziner des Klinikums Bielefeld haben einen Ruf an die Medizinische Fakultät der Universität Bielefeld erhalten.
Zwei Mediziner des Klinikums Bielefeld haben einen Ruf an die Medizinische Fakultät der Universität Bielefeld erhalten. Foto: Thomas F. Starke

Damit seien die von Rudwaleit und Sudhoff geführten Kliniken universitäre Fachkliniken und das Klinikum Bielefeld Teil des Universitätsklinikums der Universität Bielefeld , freut sich der Geschäftsführer des Klinikums Michael Ackermann.

„Gemeinsam mit der Universität planen wir den Ausbau unserer Infrastruktur in Forschung und Lehre und stecken schon tief in Planung und Ausführung der Projekte.“ Den Studierenden solle ein qualitativ hochwertiges, fundiertes Studium mit frühem Bezug zur praktischen Patientenversorgung geboten werden. Für die Patienten erwartet Ackermann eine weitere Verbesserung der Behandlungsmöglichkeiten durch die Ergebnisse aus Wissenschaft und Forschung.

Auch die beiden neuen W3-Professoren des Universitätsklinikums OWL freuen sich auf die Herausforderung. „Die Ernennung bedeutet persönlich eine ... Auszeichnung der bisherigen wissenschaftlichen Vorarbeiten der Klinik und der medizinischen Versorgung der Patienten“, sagt Sudhoff. Für die Mitarbeiter ergäben sich vielfältige Möglichkeiten zur Weiterentwicklung, die enge Vernetzung mit der Universität bedeute Chancen zur Verbesserung der wissenschaftlichen Forschung in der Hals-Nasen- und Ohrenheilkunde.

Auch Rudwaleit freut sich sehr über den Ruf an die Medizinische Fakultät und sieht darin eine Anerkennung der Rheumatologie als wichtiges Teilgebiet der Inneren Medizin. Er will seine langjährige universitäre Erfahrung aus der Berliner Charité einbringen und die Freude an studentischer Lehre wieder aktivieren. Rudwaleit plant eine klinische Studienambulanz, die zukünftig Patienten einen frühen Zugang zu neuen Therapien geben soll. Und er setzt darauf, dass die Ausbildung der Medizinstudenten helfen wird, früh gute Ärztinnen und Ärzte für die Klinik und die gesamte Region zu gewinnen.

Sudhoff studierte an der Ruhr-Universität Bochum. Die Facharztausbildung für HNO-Heilkunde sowie die Zusatzbezeichnungen „spezielle HNO-Chirurgie“, „plastische Operationen“ und „Laboratoriumsuntersuchungen in der HNO-Heilkunde“ und „Allergologie“ erwarb er in Bochum und Bielefeld. Sudhoff, 2007 zum Professor ernannt, absolvierte Forschungs- und Weiterbildungsaufenthalte in San Diego, St. Louis, Boston und Los Angeles in den USA sowie in London am Royal National Ear Nose and Throat Hospital und dem Sanger-Institut in Cambridge. Dort schloss sich auch eine Ausbildung in der interdisziplinären Schädelbasischirurgie an. Seit März 2007 ist er Chefarzt am Klinikum Bielefeld.

Rudwaleit war von 2004 bis 2010 Oberarzt in der Medizinischen Klinik I für Gastroenterologie, Infektiologie und Rheumatologie der Berliner Charité und von 2010 bis 2011 Chefarzt der Rheumaklinik am Ev. Krankenhaus Hagen-Haspe. 2011 folgte der Wechsel als Angestellter Arzt und Leiter des Bereiches Rheumatologie an das Endokrinologikum Berlin, zugleich wurde er außerplanmäßiger Professor an der Charité-Universitätsmedizin.

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/7793374?categorypath=%2F2%2F2158585%2F2158590%2F2198384%2F2198387%2F2513179%2F
Gymnasialeltern fordern Präsenzunterricht für alle
Gymnasialeltern in NRW fordern, dass alle Jahrgänge in den Schulen unterrichtet werden.
Nachrichten-Ticker