Sa., 19.10.2019

Arminias Angreifer über seine stolze Mutter, eine solide Ausbildung, Selbstzweifel und Sturmkollege Klos Out of Rosenheim: Der »DSC Drive« mit Andreas Voglsammer

Andreas Voglsammer (links) ist mit Redakteur Sebastian Bauer beim »DSC Drive« unterwegs gewesen.

Andreas Voglsammer (links) ist mit Redakteur Sebastian Bauer beim »DSC Drive« unterwegs gewesen. Foto: Dirk Schuster

Von Dirk Schuster und Sebastian Bauer

Bielefeld (WB). Immer ein Stück nördlicher, immer ein Stück weiter nach oben: 1860 Rosenheim, SpVgg Unterhaching, 1. FC Heidenheim, Arminia Bielefeld – Andreas Voglsammer hat gekämpft wie ein Löwe, um es aus der Bayern- in die 2. Bundesliga zu schaffen.

»Ich glaube schon, dass meine Mutter extrem stolz ist, dass ich es so weit gebracht habe bisher«, sagt der 26-Jährige. In Folge vier des »DSC Drive« hat Voglsammer an der Seite von Redakteur Sebastian Bauer Platz genommen. Der Stürmer erklärt, warum er seiner Mutter so dankbar sei.

Josefine Voglsammer habe ihn aufgefordert, eine Ausbildung zu machen. Der gelernte Groß- und Außenhandelskaufmann könnte nach der Kicker-Karriere wieder in seinem alten Job anfangen. Doch ob er das will? Erst einmal möchte der gebürtige Rosenheimer noch ein Weilchen Fußball spielen. Dafür arbeitet er hart. Fast täglich geht Voglsammer ins Fitnessstudio. Mutig wie ein Löwe, stark wie ein Tiger – beide Raubtiere zieren als Tattoo den Körper des Arminen.

Hier gibt es den »DSC Drive« mit Andreas Voglsammer:

Die bisherigen Drive-Folgen:

Marcel Hartel

Reinhold Yabo

Cédric Brunner

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.

Google-Anzeigen

© WESTFALEN-BLATT
Vereinigte Zeitungsverlage GmbH

Alle Inhalte dieses Internetangebotes, insbesondere Texte, Fotografien und Grafiken, sind urheberrechtlich geschützt. Verwendung nur gemäß der Nutzungsbedingungen.

Mehr zum Thema

Anzeige


https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/6994144?categorypath=%2F2%2F2158585%2F2158590%2F2198384%2F6879917%2F