Di., 26.11.2019

Kaunitzer Adventsbasar »Novemberlichter« lockt viele Besucher Shoppen für den guten Zweck

Beim Adventsbasar ist es ein handgestrickter Poncho, der es Besucherin Simone Johannliemke sichtlich sofort angetan hat. Zwischen Kuchen und anderen kulinarischen Genüssen gab es jede Menge Handarbeiten zu erwerben.

Beim Adventsbasar ist es ein handgestrickter Poncho, der es Besucherin Simone Johannliemke sichtlich sofort angetan hat. Zwischen Kuchen und anderen kulinarischen Genüssen gab es jede Menge Handarbeiten zu erwerben. Foto: Manuela Fortmeier

Von Manuela Fortmeier

Verl-Kaunitz (WB). Wer noch kein Weihnachtsgeschenk hatte, war am Sonntag bei den »Novemberlichtern« der Katholischen Frauengemeinschaft Kaunitz (KFD) genau richtig. Beim Adventsbasar gab es zwischen Kuchen und anderen kulinarischen Genüssen jede Menge Handarbeiten.

Allein die 35 Torten und Kuchen waren den Besuch des Budendorfs zwischen Kirche und Pfarrheim wert. Das ganze Jahr haben mehr als zehn Frauen der Handarbeitsgruppe der kfd Kaunitz für den Adventsbasar ehrenamtlich gestrickt, gestickt, genäht und gebastelt. Die Tischdecken, Mützen, Schals, Schürzen, Gestecke und vorweihnachtlichen Geschenk- und Dekorationsartikel finden reißenden Absatz. Der Erlös geht an die Kaunitzer Jugend und den Malteser Krankenwagen, der Menschen ihren letzten Herzenswunsch erfüllt.

Beim Anblick des handgestrickten Ponchos aus Angora- und Kaschmirwolle ist Simone Johannliemke hin und weg. »So einen habe ich mir lange gewünscht.« Sie probiert das edle Stück an und zeigt es Ehemann Gerion. Der Poncho ist gekauft. »Hier kann man nicht nur ausgefallene Stücke erwerben, sondern auch Anregungen bekommen, um selbst kreativ zu werden«, lobt Johannliemke.

Während die Besucher stöbern, genießen andere im Pfarrheim Kaffee, Kuchen oder eine herzhafte Suppe, die traditionell von den ehemaligen Schützenköniginnen gekocht wird. Die Kinder stehen beim Haareflechten Schlange, sind sie beim Basteln der Kita Arche Noah kreativ oder besprühen Rucksäcke am Volksbank-Stand. Wissenswertes über Flora und Fauna erfahren sie bei der rollenden Waldschule des Hegering Verl. »Nürnberger Würstchen, Nürnberger Würstchen«, ruft Klaus Bokel am Stand der Laienspielschar, als er Uschi und Horst Nürnberger aus Stukenbrock begrüßt. Sogar eine Taufe hat Bokel am Sonntagmittag vollzogen: »Ich habe Gisela Wendt den Namen ›E-Wendt‹« gegeben, weil sie immer so fleißig ist.«

Bei Anais Göktas und Jelyan sowie Maria Schulte und Anneliese Hundt gibt es aramäische Spezialitäten und gebratene Leber- oder Blutwurst. Da wird deutlich, dass unterschiedliche Kulturen gemeinsam Spaß haben. Judith Schroeder und Marion Beilmann haben es schwer, mit den heißen Pfläumchen samt Sahnehäubchen nachzukommen, am Stand der Feuerzangenbowle geht es rund. »Die Bowle ist ein Gedicht«, loben Maria Hauphoff und Johannes Joachim aus Liemke.

 

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.

Google-Anzeigen

© WESTFALEN-BLATT
Vereinigte Zeitungsverlage GmbH

Alle Inhalte dieses Internetangebotes, insbesondere Texte, Fotografien und Grafiken, sind urheberrechtlich geschützt. Verwendung nur gemäß der Nutzungsbedingungen.

Mehr zum Thema

Anzeige


https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/7089774?categorypath=%2F2%2F2158585%2F2158590%2F2198384%2F2198433%2F2257506%2F