Fr., 10.05.2019

Auch bei den 27. Gerry Weber Open dreht sich alles um den Tennisstar aus der Schweiz GWO 2019: Federer und mehr

Roger Federer ist der unumstrittene Star der Gerry Weber Open. Der Rekordchampion aus der Schweiz peilt seinen zehnten Turniersieg in Halle an.

Roger Federer ist der unumstrittene Star der Gerry Weber Open. Der Rekordchampion aus der Schweiz peilt seinen zehnten Turniersieg in Halle an. Foto: dpa

Von Hans Peter Tipp

Halle (WB). Für 32 Profis geht um ein Rekordpreisgeld. Doch bei der 27. Auflage der Gerry Weber Open steht viel mehr auf dem Spiel. Vom 15. bis 23. Juni geht es auch um die Zukunft des bedeutendsten deutschen Tennisturniers. Wegen der finanziellen Probleme der Gerry Weber AG wird weiterhin ein neuer Hauptsponsor ab 2020 gesucht.

Turnierdirektor Ralf Weber, der frühere Vorstandschef des in einem Insolvenzverfahren steckenden Modekonzerns, versicherte bei der Präsentation des Teilnehmerfeldes, »dass wir alles daran setzen werden und auf einem sehr gutem Weg sind, dass das Turnier auch in den nächsten Jahren – sicherlich dann mit einem neuen Turniersponsor – weiter erfolgreich Geschichte schreiben kann.«

Die Suche nach dem künftigen Namensgeber läuft weltweit. Für die Tennismacher aus Halle ist seit Monaten die International Management Group (IMG) aktiv, deren Name untrennbar mit dem ihres Gründers Mark McCormack verknüpft ist. Bis 2012 stand dort auch Turnierikone Roger Federer unter Vertrag. Der Schweizer hat jüngst in einem Telefonat mit Ralf Weber seine Unterstützung angeboten, wie der Turnierdirektor berichtete. »Ich helfe natürlich, wo ich kann. Ich glaube, es gibt keinen einzigen Spieler, der sich nicht wünscht, dass dieses Turnier weiter seine Erfolgsgeschichte schreibt«, ließ sich Federer in einer Pressemitteilung zitieren.

In diesem Sommer aber läuft alles noch wie gehabt. Sportlich wird Federer wieder der Gejagte sein und auch ansonsten im Mittelpunkt stehen, obwohl abseits des Rasencourts die Mischung aus Tennis und Unterhaltung, das viel gepriesene »Tennistainment«, populär wie eh und je ist. Weber berichtete von Ticketverkäufen in mehr als 20 Ländern: »Aus allen Kontinenten reisen Menschen zu den Gerry Weber Open an.«

Der Star

Kann Rekordchampion Roger Federer seinen zehnten Sieg feiern? »Du hast es mir ganz schön schwer gemacht«, verkündete der Schweizer gestern mit Blick auf das Hauptfeld in einer an Weber gerichteten munteren Videobotschaft. Natürlich ist Federer, der in Dubai und Miami die Turniersiege 100 und 101 feierte, der Favorit. »Er ist weiterhin unser Publikumsmagnet«, sagte der Turnierdirektor. Umso mehr, da niemand weiß, wie lange der 37-Jährige seine Karriere fortsetzen will.

Die Deutschen

Vier deutsche Profis stehen im Hauptfeld: Alexander Zverev, Jan-Lennard-Struff, Philipp Kohlschreiber und der 18-jährige Rudolf Molleker, dem Turnierdirektor Weber mit einer von drei Wildcards das Startrecht garantierte. Zverev ist in dieser Saison noch nicht in Schwung gekommen. Die Trennung von seinem Manager, die von der Freundin und die Sorgen um die Gesundheit des Vaters: All das hat den 22-Jährigen offenbar mehr belastet, als er zugeben wollte. Dennoch ist er in der Rangliste wie zu Jahresbeginn Vierter. In Halle scheiterte er vor zwölf Monaten in Runde eins am späteren Sieger Borna Coric, in den Jahren zuvor stand er zwei Mal im Endspiel.

Der Titelverteidiger

2018 triumphierte überraschend der Kroate Coric. Seitdem hat der 22-Jährige kein Turnier mehr gewonnen, sich in der Weltrangliste aber in den Top 20 etabliert. Als aktuelle Nummer 15 möchte er seinen GWO-Titel verteidigen.

Die Herausforderer

Zu den prominentesten Gegnern für Federer, Zverev und Coric zählen der Österreicher Dominic Thiem (ATP 5) und der Japaner Kei Nishikori (ATP 7). »Es sind vier der ersten Sieben der Welt am Start. Das haben wir noch nie gehabt«, schwärmte Weber vom »stärksten Teilnehmerfeld aller Zeiten«. Zu beachten sind auch Karen Khachanov (Russland/13), Nikolos Bassilaschwili (Georgien/17), Publikumsliebling Gael Monfils (Frankreich/18) sowie frühere Halbfinalisten wie Roberto Bautista Agut (Spanien/21) und Richard Gasquet (Frankreich/39).

Das Preisgeld

Bei den 27. Gerry Weber Open wird die Rekordsumme von 2.081.830 Euro ausgeschüttet. Vor 26 Jahren wurde bei der Premiere um 375.000 Dollar gespielt. »Daran sieht man die Dynamik, die im Tennis, aber auch im ganzen Sport eingesetzt hat«, sagte Weber.

Das Showprogramm

Nico Santos am 19. Juni, tags darauf Glasperlenspiel und Namika am Freitag, 21. Juni: Das sind dieses Mal die Top-Liveacts. Star-DJ Mousse T. und Sängerin Emma Lanford präsentierten bei der von der früheren Eisschnellläuferin Franziska Schenk (ARD) moderierten Fashion Night am 22. Juni den Turniersong »Where Is The Love«. Lets-Dance-Juror Jochen Llambi ist am Eröffnungswochenende da. Dann spielen am 15. Juni Goran Ivanisevic und Mansour Bahrami gegen Thomas Muster und Florian Mayer um die Champions Trophy. Am Kids Day (17. Juni) ist der YouTube-Star Freshtorge die Attraktion.

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.

Google-Anzeigen

© WESTFALEN-BLATT
Vereinigte Zeitungsverlage GmbH

Alle Inhalte dieses Internetangebotes, insbesondere Texte, Fotografien und Grafiken, sind urheberrechtlich geschützt. Verwendung nur gemäß der Nutzungsbedingungen.

Mehr zum Thema

Anzeige


https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/6619473?categorypath=%2F2%2F2158585%2F2158590%2F2198384%2F6613939%2F6613941%2F