Bielefeld/Schloß Holte-Stukenbrock Ein rätselhafter, stiller Mann

»Die Taten, die Klaus O. begangen hat, waren menschenunwürdig.«, erklärt Reinhard Ditrich, Schwager eines der Opfer, nach dem Urteil. Foto: Wolfgang Wotke

Ob Klaus O. bewusst ist, welches Leid er seinen Opfern angetan hat? Ist er sich über die Tragweite des Urteils überhaupt im Klaren? Er zeigt keine Regung während des Richterspruchs. Selbst seine Verteidiger sind skeptisch. Mit Video: mehr...

Mit einem blauen Aktendeckel hat sich der 57-jährige Klaus O. im Gerichtssaal vor den Kameras geschützt. Neben ihm stehen seine Verteidiger Christina Peterhanwahr und Henning Jansen. Foto: Foto: Wolfgang Wotke/Archiv

Schloß Holte-Stukenbrock/Bielefeld 650.000 Euro Schmerzensgeld?

Jetzt geht es dem mutmaßlichen Pausenbrotvergifter wohl auch finanziell an den Kragen: 650.000 Euro Schmerzensgeld haben die drei Vertreter der Nebenkläger von Klaus O. (57) gefordert. – Mit Video: mehr...


Klaus O. im Bielefelder Landgericht Foto: Wolfgang Wotke

Bielefeld/Schloß Holte-Stukebrock Pausenbrot-Prozess: Gefundene Stoffe passen zu kranken Opfern

Im Prozess um vergiftete Pausenbrote hat ein Experte neue Indizien geliefert. Die beim Angeklagten gefundenen Giftstoffe passten zu den Krankheitsbildern der Opfer, sagte Toxikologe und Rechtsmediziner Thomas Daldrup am Freitag vor dem Landgericht Bielefeld. mehr...


Klaus O. steht wegen versuchter Morde vor Gericht. Foto:

Schloß Holte-Stukenbrock/Bielefeld Giftspuren auch bei Angehörigen

Wahrscheinlich hat der mutmaßliche Pausenbrotvergifter Klaus O. (47) nicht nur seine drei Arbeitskollegen, sondern auch seine eigene Familie vergiftet. Zumindest können sie Leidtragende seiner Giftmischerei geworden sein. mehr...


Aufgrund einer Bestellliste von Klaus O. und seinen handschrift­lichen Aufzeichnungen deute alles darauf hin, dass er große Mengen an Methylquecksilber herstellen wollte. Foto: Wolfgang Wotke

Schloß Holte-Stukenbrock »Schlimmer als Senfgas«

Quecksilber ist giftig. Noch problematischer sind organische Verbindungen wie ­Methylquecksilber. Das aber ist im Giftlabor des Angeklagten Klaus O. entdeckt worden, wie gestern im Prozess um vergiftete Pausenbrote bekannt wurde. mehr...


Mit einem blauen Aktendeckel hat sich der 57-jährige Klaus O. im Gerichtssaal vor den Kameras geschützt. Neben ihm stehen seine Verteidiger Christina Peterhanwahr und Henning Jansen. Foto: Wolfgang Wotke

Bielefeld Schlechte Blutwerte

Im Prozess um die vergifteten Pausenbrote hat am Dienstag ein Toxikologe die Ergebnisse einer Untersuchung von Menschen aus dem Umfeld des Angeklagten Klaus O. (57) vorgestellt. mehr...


Mit einem blauen Aktendeckel hat sich der 57-jährige Klaus O. im Gerichtssaal vor den Kameras geschützt. Neben ihm stehen seine Verteidiger Christina Peterhanwahr und Henning Jansen. Foto: Wolfgang Wotke/Archiv

Bielefeld/Schloß Holte-Stukenbrock Giftbrote: Angeklagter »ein komischer Kauz«

Als »kontaktscheu«, »oberflächlich« und »komischen Kauz« hat am Donnerstag eine Frau ihren Schwager Klaus O. beschrieben. Der ist wegen versuchten Mordes in drei Fällen vor dem Landgericht Bielefeld angeklagt und schweigt beharrlich. mehr...


1 - 15 von 38 Beiträgen