Mi., 21.08.2019

Beweis für Nicht-Existenz kann eine Million Euro einbringen Das Ende der Bielefeld-Verschwörung!?

Oberbürgermeister Pit Clausen, Verschwörungs-Urheber Achim Held und Martin Knabenreich (Bielefeld Marketing) mit dem Geldkoffer.

Oberbürgermeister Pit Clausen, Verschwörungs-Urheber Achim Held und Martin Knabenreich (Bielefeld Marketing) mit dem Geldkoffer. Foto: Thomas F. Starke

Bielefeld (WB). Bielefeldern selbst hängt die Bielefeld-Verschwörung, vor 25 Jahren auf einer Kieler Studentenparty geboren, schon lang zum Halse heraus. Jetzt haben Oberbürgermeister Pit Clausen und die Bielefeld Marketing GmbH das Ende der Verschwörung eingeläutet: mit einer Wette.

Wer wissenschaftlich nachprüfbar beweisen kann, dass es Bielefeld gar nicht gibt, wie die Verschwörungs-Theoretiker behauptet, bekommt ein Preisgeld in Höhe von einer Million Euro. Teilnehmen kann jeder. Zwei Wochen lang, bis zum 4. September 2019, können die Beweise für die Nicht-Existenz Bielefelds vorgelegt werden. Infos zu #Bielefeldmillion gibt es unter www.bielefeldmillion.de . Kann niemand den Beweis antreten, dass es Bielefeld nicht gibt, soll die Verschwörung gemeinsam mit dessen Erfinder Achim Held ein für allemal verabschiedet werden.

 

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.

Google-Anzeigen

© WESTFALEN-BLATT
Vereinigte Zeitungsverlage GmbH

Alle Inhalte dieses Internetangebotes, insbesondere Texte, Fotografien und Grafiken, sind urheberrechtlich geschützt. Verwendung nur gemäß der Nutzungsbedingungen.

Mehr zum Thema

Anzeige


https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/6863827?categorypath=%2F2%2F2158585%2F2158590%2F2198384%2F5879089%2F