Feuerwehr mit Großaufgebot in Borgholzhausen vor Ort – mit Video
Großbrand bei Schüco

Borgholzhausen/Bielefeld (WB/mk/anb). Großbrand bei der Firma Schüco in Borgholzhausen: Eine Produktionshalle des Bielefelder Unternehmens ist am Sonntagabend in Flammen aufgegangen und nahezu ausgebrannt.

Sonntag, 17.03.2019, 19:46 Uhr aktualisiert: 18.03.2019, 12:12 Uhr
Bei Schüco ist es am Sonntagabend zu einem Großbrand gekommen. Foto: Malte Krammenschneider
Bei Schüco ist es am Sonntagabend zu einem Großbrand gekommen. Foto: Malte Krammenschneider

Mit einem Großaufgebot der Feuerwehren aus dem Kreis Gütersloh sowie dem benachbarten Dissen gelang es den Einsatzkräften, den Brand unter Kontrolle zu bringen und ein Übergreifen auf weitere Gebäude zu verhindern. Die Löscharbeiten dauerten bis spät in die Nacht. Weder zur Brandursache noch zur Schadenshöhe gibt es schon Informationen.

Großbrand bei Schüco in Borgholzhausen

1/11
  • Foto: Christian Müller
  • Foto: Christian Müller
  • Foto: Christian Müller
  • Foto: Christian Müller
  • Foto: Christian Müller
  • Foto: Christian Müller
  • Foto: Christian Müller
  • Foto: Christian Müller
  • Foto: Christian Müller
  • Foto: Christian Müller
  • Foto: Christian Müller

Gegen 18.30 Uhr löste die Brandmeldeanlage des Türen- und Fensterherstellers im Gewerbegebiet In der Lake in Borgholzhausen aus. Die anrückenden Feuerwehrkräfte unter Leitung von Udo Huchtmann, Leiter der Feuerwehr Borgholzhausen und stellvertretender Kreisbrandmeister, forderten umgehend Verstärkung an. Die Halle brannte komplett. Flammen schlugen meterhoch in den Himmel, die Rauchsäule war sogar von der B 68 aus zu sehen.

Starke Qualmentwicklung verhinderte auch ein Vordringen der Einsatzkräfte in die Halle. Wie Markus Linse vom Löschzug Bahnhof sagte, habe man zunächst nur von außen mit Schaum gegen die Flammen vorgehen können.

Anwohner in Borgholzhausen berichteten, immer wieder kleinere Explosionen gehört zu haben. In der Halle lagerten auch Gefahrstoffe, so dass die Feuerwehr die Bürger im Umkreis bat, Fenster und Türen geschlossen zu halten. Gesundheitliche Beeinträchtigungen könnten nicht ausgeschlossen werden, hieß es in einer Warnmeldung der Polizei, die über die Warnsysteme MOWAS, NINA und BIWAPP herausgegeben wurden. Nach Angaben der Feuerwehr ist auch eine Schadstoffmessung erfolgt, die aber keine Giftstoffe in der Luft ergeben habe. Besonders prekär war der Einsatz auch deshalb, weil auf dem Gelände der Hauptumschlagsort für die Borgholzhausener Gasversorgung ist. Die Durchgangsstraße wurde gesperrt.

Ab 21.30 Uhr wurde zudem in Borgholzhausen ein Bürgertelefon eingerichtet. Das Feuer konnte gegen 22.10 Uhr unter Kontrolle gebrachtund gegen 03.30 Uhr gelöscht werden. Gegen 2.12 Uhr erfolgte eine Entwarnung über die vorgenannten Warnsysteme. Ein Feuerwehrmann erlitt eine leichte Rauchgas-Verletzung.

Die Polizei hat die Ermittlungen zur Brandursache aufgenommen.

Über Schüco

Schüco ist nach eigenen Angaben Marktführer für innovative Gebäudehüllen. Der Bielefelder Konzern, der insgesamt 4900 Mitarbeiter beschäftigt, produziert Fenster, Türen und Fassaden. Schüco ist in mehr als 80 Ländern vertreten. Im Jahr 2017 machte das Unternehmen einen Umsatz von 1,57 Milliarden Euro. Zahlen für 2018 liegen noch nicht vor. Schüco ist seit 1964 eine Tochtergesellschaft der Otto-Fuchs-Gruppe.

Kommentare

besorgter Bürger  schrieb: 18.03.2019 08:12
Ich frage mich warum man eine Warnmeldung heraus gibt Türen und Fenster geschlossen zu halten, wenn an der Grenze zu Melle und Spenge der Warnbereich auffhört. In diese Richtung zog die Rauchwolke nun ja. In der Mowas App war ja deutlich ein Kreis auf dem Gebiet vom Kreis Gütersloh zu sehen, Steinhagen inbegriffen, wo man vermutlich nichts von dem Feuer gerochen hat. An den Grenzen zu den Nachbarkreisen hörte der Warnbereich plötzlich auf. In Teilen von Melle und Spenge stank es gewaltig von diesem Feuer.
1 Kommentare
Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.
 
https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/6478869?categorypath=%2F2%2F2158585%2F2158590%2F2198384%2F2198389%2F2516074%2F
Tönnies darf wieder schlachten
Rheda-Wiedenbrück: Frisch geschlachtete Schweine hängen in einem Kühlhaus des Fleischunternehmens Tönnies. Foto: Bernd Thissen/dpa
Nachrichten-Ticker