>

Di., 25.10.2016

Für Walter Holtkamp haben sich seine Maßnahmen zum Einbruchschutz gelohnt Fenster dicht – Einbrecher gibt auf

Magda Weger und Walter Holtkamp zeigen an ihrem Hauseingang auf die Polizei-Plakette »Zuhause sicher«.

Magda Weger und Walter Holtkamp zeigen an ihrem Hauseingang auf die Polizei-Plakette »Zuhause sicher«. Foto: Uwe Caspar

Von Uwe Caspar

Gütersloh (WB). Den Landrat im eigenen Wohnzimmer begrüßen zu dürfen – zu dieser Ehre kommt nicht jeder Bürger. Walter Holtkamp (74) und seine Lebenspartnerin Magda Weger (65) jedoch schon: Sven-Georg Adenauer und mehrere Vertreter der Kreispolizeibehörde haben das Paar aus Anlass der landesweiten Kampagne »Riegel vor! Sicher ist sicherer!« besucht.

Holtkamp hat einem Unbekannten, der während seiner Abwesenheit in seine Wohnung einbrechen wollte, in der Tat den Riegel vorgeschoben – indem er mit entsprechenden Maßnahmen persönlichen Einbruchschutz betrieb. So hat der Pensionär alle Fenster seiner Erdgeschosswohnung mit so genannten Pilzkopfverschlägen aufgerüstet, was gar nicht so teuer gewesen sei. So versuchte der Täter vergeblich, die fünf Fenster mit den verschließbaren Griffen aufzuknacken. Die Spuren seines Werkzeugs, ein Schraubenzieher, sind heute noch sichtbar. Schließlich schlug der Ganove in seiner Verzweiflung die Scheibe des Toilettenfensters ein, wobei er sich verletzte. Dann trat er die Flucht an. Seine hinterlassenen Blutspuren dienen nun als wichtiger DNA-Beweis.

Einbrecher gescheitert, Urlaub gerettet

»Es war ein Bombengefühl für uns, dass der Kerl es nicht geschafft hat, in unsere Wohnung einzudringen«, freut sich Magda Weger. Zum Zeitpunkt des fehlgeschlagenen Einbruchs Anfang September weilten sie und ihr Lebensgefährte in Berlin. Informiert wurden sie von Nachbarn, die Geräusche gehört hatten und daraufhin die Polizei alarmierten. Ihren Kurzurlaub konnten also Walter Holtkamp und Magda Weger weiter genießen. Anders wäre es wohl gewesen, wenn der Täter in ihr trautes Heim gelangt wäre.

Einbruchsspuren sind noch zu sehen. Foto: Uwe Caspar

»Bei erfolgreichen Einbrüchen ist oft das Sicherheitsgefühl der traumatisierten Betroffenen nachhaltig gestört. Mit der Konsequenz, dass sie ausziehen«, berichtet Kriminalhauptkommissar und Technischer Sicherheitsberater Guido Baratella.

Digitaler Türspion hilft

Holtkamps Präventionsmaßnahmen beschränken sich nicht nur auf Fenster. Er hat neben einem zusätzlichen Etagentür-Schloss auch einen digitalen Türspion installieren lassen, der dank Weitwinkelperspektive den gesamten Flurbereich erfasst. Wirklich vorbildlich!

Seine Wohnung bestmöglich zu schützen, ist gerade in diesen Zeiten empfehlenswert. Denn die Zahl der Wohnungseinbrüche im Kreis Gütersloh erhöht sich kontinuierlich. Bis einschließlich Juli dieses Jahres hat es bereits 415 Taten gegeben – 32 mehr als 2015. »Wir befinden uns leider auf einem hohen Niveau, wozu vor allem die osteuropäischen Banden beitragen«, sorgt sich Adenauer.

Polizei berät kostenlos

Umso wichtiger ist es, die kostenlose polizeiliche Beratung zum Einbruchschutz anzunehmen. Walter Holtkamp hat die Ratschläge gern in Anspruch genommen. Nun klebt eine Polizei-Plakette mit der Aufschrift »Zuhause sicher« an seiner Haustür. Auch die Plakette dürfte für ungebetene Gäste abschreckend sein.

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.

Google-Anzeigen

© WESTFALEN-BLATT
Vereinigte Zeitungsverlage GmbH

Alle Inhalte dieses Internetangebotes, insbesondere Texte, Fotografien und Grafiken, sind urheberrechtlich geschützt. Verwendung nur gemäß der Nutzungsbedingungen.

Mehr zum Thema

Anzeige


http://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/4392702?categorypath=%2F2%2F2158585%2F2158590%2F2198384%2F2516093%2F2198389%2F2516079%2F