Studie der Bertelsmannstiftung aus Gütersloh
Studie sieht vor G20-Gipfel UN-Nachhaltigkeitsziele in Gefahr

Gütersloh (dpa). Laut einer Studie der Bertelsmann-Stiftung sind die UN-Nachhaltigkeitsziele in Gefahr.

Donnerstag, 06.07.2017, 08:24 Uhr
Symbolbild. Foto: dpa
Symbolbild. Foto: dpa

Die 157 Staaten der Vereinten Nationen haben sich mit der Agenda 2030 verpflichtet, sich im Kampf gegen Mangelernährung und Klimawandel sowie für die Versorgung mit Strom, Wasser und Internetzugängen zu engagieren. Vor dem G20-Gipfel in Hamburg aber warnen die Forscher aus Gütersloh: Auch Länder aus der Gruppe der stärksten Industrienationen und Schwellenländer hinken bei der Erfüllung der UN-Ziele hinterher. Hauptursachen sind laut der am Donnerstag veröffentlichten Studie Protektionismus, also das Abschotten der eigenen Wirtschaft, und Nationalismus.

Laut Studie erfüllen die skandinavischen Staaten mit Schweden, Dänemark und Finnland auf Platz 1 bis 3 die Nachhaltigkeitsvorgaben noch am besten. Deutschland liegt auf Rang 6. Das gute Abschneiden führen die Studienautoren vor allem auf die langjährige und nahezu universellen Schulbildung und eine niedrige Analphabetenrate zurück. Die USA liegen auf Platz 42, China rangiert auf Platz 71. In der Kritik stehen soziale, ökonomische oder ökologische Kosten, die durch das Konsumverhalten reicher Staaten für Drittstaaten entstehen. Negativpunkte sind aber auch Waffenexporte, Steueroasen und eine zu geringe Entwicklungshilfe.

Die Autoren kritisieren vor allem die Industrieländer. Trotz Reichtum und technologischer Entwicklung seien die meisten Länder noch weit von den Zeilen entfernt. »Die G20-Staaten sollten in Hamburg ein klares Zeichen gegen nationale Egoismen setzen, um die Erfüllung der Ziele voranzutreiben«, so Aart De Geus, Vorstandsvorsitzender der Bertelsmann-Stiftung.

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.
 
https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/4987680?categorypath=%2F2%2F2158585%2F2158590%2F2198384%2F2198389%2F2516079%2F
„Mit diesen hohen Zahlen habe ich nicht gerechnet“
Eigentlich ist Markus Altenhöner Kreisdirektor und Kämmerer. 90 Prozent seines Tagesablaufs ist er derzeit jedoch mit der Bewältigung der Corona-Krise beschäftigt. Der 40-Jährige leitet den zwölfköpfigen Krisenstab. Foto: Moritz Winde
Nachrichten-Ticker