Sa., 02.06.2018

Tapferes »Anno«-Völkchen trotzt heftigen Regenschauern – Attraktionen kommen an Rudern will gelernt sein

Sitzen in einem (Wikinger)-Boot: »Anno«-Chef Norbert Morkes (66, links) und Sohn Felix (21) geben sich alle Mühe, die »Fenrir« auf einem Tümpel in Gütersloh-Isselhorst auf Kurs zu halten. Chris (25, hinten) stößt ins Horn.

Sitzen in einem (Wikinger)-Boot: »Anno«-Chef Norbert Morkes (66, links) und Sohn Felix (21) geben sich alle Mühe, die »Fenrir« auf einem Tümpel in Gütersloh-Isselhorst auf Kurs zu halten. Chris (25, hinten) stößt ins Horn. Foto: Carsten Borgmeier

Von Carsten Borgmeier

Gütersloh (WB). Ob derber Landsknecht, trinkfester Wikinger oder rüstiger Ritter: Wer bei  »Anno 1280« so richtig mitmischt, lässt sich von Blitz, Donner oder Starkregen doch nicht bange machen.

Der von Organisator »Nobby« Morkes (66) so häufig beschworene »gute Geist des Hofes« – zum Auftakt des zehnten Mittelalter-Spektakels am Donnerstag schien er sich zwischenzeitlich verdünnisiert zu haben. Denn am späten Nachmittag des schwülheißen Feiertages grollte der Himmel über dem prächtigen Treiben – und als er seine Schleusen öffnete, schlug der Regen so manchen Besucher in die Flucht.

Das Gewitter setzte nach Morkes Angaben kurzzeitig einen Teil des Areals unter Wasser. So habe beispielsweise Standbetreiber »Käse-Karsten« zwischenzeitlich Land-unter ausrufen müssen. Doch im Nullkommanichts hätten Helfer einen Weg aus Holzbohlen zu der Hütte gebaut, berichtete Morkes. So konnten Gäste weiter trockenen Fußes den Anbieter rustikaler Käse-Spezialitäten erreichen.

Mit etwa 5000 Besuchern erwischte »Anno 1280« am Feiertag Fronleichnam folglich einen nicht ganz so üppigen Start wie in den Vorjahren. Dennoch herrschte allerorten auf dem 60.000 Quadratmeter großen Gelände am Reiherbach in Isselhorst eine tolle und entspannte Stimmung: »Das ist hier einfach wie in einer anderen Welt«, sagte die 18 Jahre junge, stilecht als Hofdame gekleidete Clara aus Bielefeld-Sennestadt.

An jeder Ecke war etwas los, ganz besonders für Kinder gab es viel zu entdecken. Zu den Attraktionen gehörte zweifelsohne die »Fenrir«, ein originalgetreuer Nachbau eines Wikingerbootes des neunten Jahrhunderts. Wer mit an Bord wollte, musste sich in die Riemen legen.

Während Chris (25) von der Mittelalter-Sippe »Var Ulfen« (Werwölfe) am Heckruder stehend ins Horn blies und das Signal zum Ablegen gab, durfte das Publikum die »Fenrir« mit Muskelkraft über den Tümpel manövrieren. Und da das Rudern in der heutigen Wohlstandsgesellschaft weniger praktiziert wird als das Tippen auf dem Smartphone, drohte das Wikingerboot so manches Mal in der Uferböschung zu branden.

Als Publikumsmagnet erwies sich die Falknerei »Sky Hunters in Nature« von Sonja Senica (46), die ebenfalls wie »Wenzels Ritterspiele« Premiere auf dem Gütersloher Spektakel feierte. So ließen sich Schleiereule »Schatzi« (2) oder Uhu »Arctos« (4) geduldig streicheln.

Das viertägige »Anno 1280« endet an diesem Sonntag. Der Veranstalter rechnet mit insgesamt mindestens 20.000 Gästen.

 www.anno-1280.de

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.

Google-Anzeigen

© WESTFALEN-BLATT
Vereinigte Zeitungsverlage GmbH

Alle Inhalte dieses Internetangebotes, insbesondere Texte, Fotografien und Grafiken, sind urheberrechtlich geschützt. Verwendung nur gemäß der Nutzungsbedingungen.

Mehr zum Thema

Anzeige


https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/5785367?categorypath=%2F2%2F2158585%2F2158590%2F2198384%2F2198389%2F2516079%2F