Do., 20.09.2018

Verkehrswacht und Kfz-Innung werben gemeinsam für Gratis-Test Jedes dritte Licht hat Mängel

Die beiden Polizeihauptkommissare Markus Althoff und Martin Steinhüser vom Verkehrsdienst der Kreispolizeibehörde, Organisatorin Petra Hubrich von der Kreishandwerkerschaft, Josef Reckhenrich, Hermann Kattenstroth sowie der stellvertretende Obermeister Patrick Mischok (von links) am Prüfgerät weisen auf die hohe Relevanz intakten Lichts am Wagen hin.

Die beiden Polizeihauptkommissare Markus Althoff und Martin Steinhüser vom Verkehrsdienst der Kreispolizeibehörde, Organisatorin Petra Hubrich von der Kreishandwerkerschaft, Josef Reckhenrich, Hermann Kattenstroth sowie der stellvertretende Obermeister Patrick Mischok (von links) am Prüfgerät weisen auf die hohe Relevanz intakten Lichts am Wagen hin. Foto: Waltraud Leskovsek

Von Waltraud Leskovsek

Gütersloh (WB). Nicht nur an Winterreifen sollten Autofahrer denken, wenn der Herbst vor der Tür steht. Auch die Scheinwerfer müssen in Ordnung sein, wenn die Tage kürzer werden, um sich und andere im Straßenverkehr nicht zu gefährden.

Banner an Brücken und anderen markanten Stellen im Kreis Gütersloh weisen Autofahrer ab sofort den Weg zum Licht-Test 2018. Vom 1. bis zum 31. Oktober bieten die Meisterbetriebe der Kfz-Innung wieder den kostenlosen Test der Fahrzeugbeleuchtung an. Verkehrswacht und Innung appellieren nun an alle Autofahrer, das Gratis-Angebot im Oktober zu nutzen.

Alarmierende Mängelquote

Josef Reckhenrich, Geschäftsführer der Verkehrswacht für den Kreis Gütersloh, und Hermann Kattenstroth, Obermeister der Kfz-Innung für den Kreis, begrüßen das Miteinander von Verkehrswacht und Kfz-Gewerbe mit Verweis auf die alarmierend hohe Mängelquote von über 30 Prozent bei der Vorjahresaktion. Im Oktober 2017 bemängelten die Kfz-Meisterbetriebe bei jedem fünften Fahrzeug mindestens einen defekten Scheinwerfer.

Es dauert nur 15 Minuten

Die Kfz-Innung rechnet mit einer hohen Beteiligung der Autofahrer und hat 25.000 Licht-Test-Plaketten an ihre Mitgliedsbetriebe herausgegeben. »Bei einem Zeitaufwand zwischen 10 und 15 Minuten bedeuten diese kostenlosen Überprüfungen auch, dass die rund 150 Mitgliedsbetriebe der Innung eine namhafte geldwerte Leistung für die Sicherheit auf unseren Straßen erbringen«, erklärt Obermeister Kattenstroth.

Der Licht-Test sei ein Service, bei dem Kfz-Meister kleine Mängel sofort und kostenlos beheben. Nur nötige Ersatzteile und umfangreichere Einstellarbeiten müssten bezahlt werden. Für die Verkehrssicherheit ist die jährliche Aktion unverändert wichtig. Sie hilft Autofahrern, Mängel an ihren eigenen Fahrzeugen zu entdecken und abzustellen. Die Aufschrift der Banner wirbt für die Website www.licht-test.de Dort finden Autofahrer den Innungsbetrieb vor Ort.

Ein Problem gerade bei älteren Autos

»Leider sehen wir immer weniger Fahranfänger beim kostenlosen Licht-Test in unseren Werkstätten«, beklagt Hermann Kattenstroth. Dabei sei sehen und gesehen werden das A und O im Straßenverkehr. Die Kontrolle sei gerade für junge Autofahrer, die mit geringem Budget oft eher ältere Autos fahren, ein absolutes Muss. Dies ist auch der Grund, weshalb sich die Verkehrswachten dafür gewinnen ließen, gemeinsam mit den örtlichen Kfz-Innungen Spannbänder über verkehrsreichen Straßen auszuhängen. »Schließlich gehören Einäugige und Blender nicht auf die Straße«, sind sich Kattenstroth und Reckhenrich einig.

Erneut spendet die Innung zehn Cent pro Test für die Aktion »Lichtblicke«. Seit 1998 hilft diese Aktion schnell und unbürokratisch Familien und Kindern in Not.

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.

Google-Anzeigen

© WESTFALEN-BLATT
Vereinigte Zeitungsverlage GmbH

Alle Inhalte dieses Internetangebotes, insbesondere Texte, Fotografien und Grafiken, sind urheberrechtlich geschützt. Verwendung nur gemäß der Nutzungsbedingungen.

Anzeige


https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/6064391?categorypath=%2F2%2F2158585%2F2158590%2F2198384%2F2198389%2F2516079%2F