Fr., 12.10.2018

Kindermusikfestival im Theater: Lieder vom Gummibär bis zur Schulsekretärin Mitmachen ausdrücklich erwünscht

Sorgen bei den Kindern richtig für Stimmung (vorne von links): Matthias Lück, Astrid Hauke, Suli Puschban, Ferri Georg Feils und Jochen Vahle.

Sorgen bei den Kindern richtig für Stimmung (vorne von links): Matthias Lück, Astrid Hauke, Suli Puschban, Ferri Georg Feils und Jochen Vahle. Foto: Stefan Lind

Von Stefan Lind

Gütersloh (WB). Die Kinder haben das Theater gestürmt. Im sonst so ordentlichen Foyer liegen Jacken und Taschen zu mehreren Haufen aufgetürmt, während aus dem großen Saal vielstimmiges Gejohle ertönt. Es ist Kindermusikfestival, und da hält es das junge Publikum nicht auf dem roten Gestühl.

Kein Wunder, die Jungen und Mädchen sollen nicht nur zuhören, sondern auch mitmachen, und deshalb lassen sie sich nicht lange bitten, wenn sie dazu aufgefordert werden. Mehr als eine Stunde lang gibt es in zwei Vorstellungen am Vormittag und Nachmittag Kindermusik der besonderen Art zu erleben, denn für das Festival haben sich einige der bekanntesten Künstler aus dem Genre zusammengetan. Die Band Randale aus Bielefeld mit Frontmann Jochen Vahle ist schon oft in Gütersloh und Umgebung aufgetreten, zu ihnen gesellen sich Matthias Lück aus Hannover, Ferri Georg Feils aus Frankfurt sowie Suli Puschban (Berlin) und Astrid Hauke (Bielefeld), besser bekannt als »Die Rotzgören«.

Was besonders schön ist: Sie treten nicht nacheinander auf, sondern alle zusammen. In den Wochen zuvor ist kräftig geprobt worden, so dass jeder auf der Bühne alle Lieder genau kennt. Und dann geht es rund, sogar politisch korrekt, denn eigentlich heißt das Lied ja »Guten Tag, Herr Kapitän«, aber natürlich kommt auch ein paarmal die Textzeile »Guten Tag, Frau Kapitän« vor, denn warum sollen nur Männer solch einen Posten inne haben? Überhaupt: »Jungen und Mädchen können alles genauso gut«, das ist die Botschaft, die Matthias Lück mit seinem Song »Jedermann« transportiert. Ferri stellt zwischendurch ein ungewöhnliches Tier vor, den Schakal, und da wird es im Programm auch mal ein bisschen ruhiger. Die Rotzgören dagegen setzen der Schulsekretärin ein musikalisches Denkmal, erst mit wiegender Reggaemusik, dann mit flottem Punk, bei dem die Kinder auf der Stelle mitlaufen.

Überhaupt ist alles erlaubt, was Spaß macht: singen, tanzen, klatschen, pfeifen, die Arme wiegen und seinem Nachbarn ein »High Five« geben. Und natürlich gibt es kurz vor Schluss den Gassenhauer überhaupt: Ferri kommt mit dem Lied vom »Gummi-, Gummi-, Gummibär«, und alle singen begeistert mit.

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.

Google-Anzeigen

© WESTFALEN-BLATT
Vereinigte Zeitungsverlage GmbH

Alle Inhalte dieses Internetangebotes, insbesondere Texte, Fotografien und Grafiken, sind urheberrechtlich geschützt. Verwendung nur gemäß der Nutzungsbedingungen.

Anzeige


https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/6115865?categorypath=%2F2%2F2158585%2F2158590%2F2198384%2F2198389%2F2516079%2F