So., 25.11.2018

Stadtmuseum und FC Gütersloh zeigen Fußballgeschichte(n) aus 100 Jahren Wo Ziege Peter Zigaretten fraß

Hinter der Torwand: Museumsleiter Dr. Franz Jungbluth und FCG-Vorstandsmitglied Frank Neuhaus (rechts) freuen sich auf Besucher.

Hinter der Torwand: Museumsleiter Dr. Franz Jungbluth und FCG-Vorstandsmitglied Frank Neuhaus (rechts) freuen sich auf Besucher. Foto: Wolfgang Wotke

Von Wolfgang Wotke

Gütersloh (WB). Seit mehr als 100 Jahren wird auch in Gütersloh Fußball gespielt. Aber wo nahm die Geschichte dieser Sportart in der Stadt ihren Anfang? Wer waren die Wagemutigen, die als Erste nach britischer Art zu kicken begannen? Wie hießen die ersten Vereine, wer waren die Idole und Sponsoren? Antworten gibt eine Ausstellung im Stadtmuseum.

Mit der Gründung der Sportvereinigung Gütersloh begann vor einem Jahrhundert eine Fußballtradition, die sich bis zu den gegenwärtig aktiven Vereinen nachverfolgen lässt. Deshalb präsentieren das Stadtmuseum und der FC Gütersloh eine große Winterausstellung zum Thema »Fußballgeschichte«, die von Sonntag, 25. November, bis zum 3. März zu bewundern ist.

»Gymnasial-Spielverein« kickte schon im 19. Jahrhundert

»Dank der sportlichen Schülerschaft des Evangelisch Stiftischen Gymnasiums reicht die Gütersloher Fußballgeschichte deutlich weiter zurück«, erzählt Museumsleiter Franz Jungbluth. Der »Gymnasial-Spielverein« habe im 19. Jahrhundert Fußball gespielt. »Im normalen Vereinsleben hat der neue Sport aber lange nur eine Nebenrolle

Alte Fußballstiefel mit Lederball: So kickte man einst auch in Gütersloh. Foto: Wolfgang Wotke

eingenommen.«

Die Sonderschau leuchtet die vielfältige Vereins- und Fanlandschaft in der Dalkestadt aus, widmet sich aber auch der landesweiten Entwicklung des Fußballs zum deutschen Volkssport Nr. 1 mit allen Höhen und Tiefen. In der »Fanmeile« im unteren Ausstellungsraum bleibt neben allerlei Trikots und Fanartikeln aus dem Gütersloher Fußballleben auch noch Platz für Torwand und Kickertisch. Jungbluth: »Beste Unterhaltung also für kleine Kickerinnen und große Geschichtsinteressierte.«

Erinnerungsstücke von »Jo« Joraschkowitz

Im »Traditionsraum« kann die Geschichte des Gütersloher Fußballs entdeckt werden. Frank Neuhaus vom Vorstand des FC Gütersloh hat mitgeholfen, einige interessante Ausstellungsstücke zu finden. Wer weiß zum Beispiel noch, dass die DJK Gütersloh zu Zeiten der Regionalliga-Zugehörigkeit (heute gleichzusetzen mit der zweiten Bundesliga) ein Maskottchen namens Peter hatte? Das war ein Ziegenbock, der während der Heimspiele hinter dem Tor stand und am liebsten Zigaretten fraß.

Tolle Erinnerungsstücke lieferte der Nachlass von »Jo« Joraschkowitz, einst in Diensten der SVA Gütersloh und später sogar bei Hertha BSC. In einer Vitrine findet sich sogar noch der echte Spielerpass. Alte und neue Fotos auf Bildwänden runden die Ausstellung ab.

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.

Google-Anzeigen

© WESTFALEN-BLATT
Vereinigte Zeitungsverlage GmbH

Alle Inhalte dieses Internetangebotes, insbesondere Texte, Fotografien und Grafiken, sind urheberrechtlich geschützt. Verwendung nur gemäß der Nutzungsbedingungen.

Anzeige


https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/6211371?categorypath=%2F2%2F2158585%2F2158590%2F2198384%2F2198389%2F2516079%2F