Mo., 24.06.2019

Portugiesische Vereinigung veranstaltet Fest zu Ehren des Heiligen Johannes Gefeiert wird wie in südlichen Gefilden

Die neu gegründete Folkloregruppe »As Lavradeiras de Gütersloh – die Landfrauen aus Gütersloh« tritt in bunten Trachten auf und bezieht die Besucher in ihre Tänze ein.

Die neu gegründete Folkloregruppe »As Lavradeiras de Gütersloh – die Landfrauen aus Gütersloh« tritt in bunten Trachten auf und bezieht die Besucher in ihre Tänze ein. Foto: Eva Ludwig

Gütersloh (WB/ekl). Gastfreundschaft und Temperament zeichnen das portugiesische Volk aus. Dies wurde auch am Samstag deutlich, als die Portugiesische Vereinigung Gütersloh zum ersten Mal das »Festa de Sao Joao« feierte, das Johannisfest.

In Portugal finden im Juni traditionell berühmte Volksfeste zu Ehren des Heiligen Antonius in Lissabon und des Heiligen Johannes in Porto statt. Dann verbringen die Portugiesen laut Nelson Rodrigues, pädagogischer Mitarbeiter des kommunalen Integrationszentrums, ihre Nächte mit Singen und Tanzen auf den Straßen.

In Gütersloh ging es vor dem Vereinshaus rund. Serviert wurden unter anderem Sardinen. »Eine Tradition in Portugal, ohne Sardinen geht’s gar nicht«, erklärte Mitveranstalter Miguel Loureiro. Auch die frühere Bürgermeisterin Maria Unger war zu Gast und zeigte sich begeistert von dem Zusammenhalt und von dem hervorragenden Miteinander. Auch gefiel ihr die Folkloregruppe »As Lavradeiras – die Landfrauen«, die schwungvoll mit Lampions vortanzte und alle Gäste mit in die Tänze einbezog. Die neu gegründete Gruppe besteht aus 40 Tänzern und Musikern. Vorwiegend treten sie mit Tänzen aus Nordportugal, aus der Region Minho, auf. Neben ihren bunten Kleidern machten sie mit bunten Bögen auf sich aufmerksam, die sie beim Tanzen über ihre Köpfe hielten. In der Gruppe sind alle Generationen – von Kindern bis zu den Großeltern – vertreten.

Bruno Alves, der zwar in Deutschlang geboren wurde, laut Miguel Loureiro aber durchs Fernsehen sehr bekannt in Portugal ist, macht bereits seit der frühen Kindheit Musik und brachte auf dem Fest die Gäste mit seinen Liedern zum Tanzen. Parallel wurde der Übergang vom Frühling zum Sommer gefeiert. »Wir wollen Deutsche, Portugiesen und Menschen anderer Kulturen zu diesem unbeschwerten Fest einladen und miteinander Spaß haben«, so der Vorsitzende Nuno Silvestre. Gefeiert werden sollte wie in Portugal.

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.

Google-Anzeigen

© WESTFALEN-BLATT
Vereinigte Zeitungsverlage GmbH

Alle Inhalte dieses Internetangebotes, insbesondere Texte, Fotografien und Grafiken, sind urheberrechtlich geschützt. Verwendung nur gemäß der Nutzungsbedingungen.

Anzeige


https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/6716177?categorypath=%2F2%2F2158585%2F2158590%2F2198384%2F2198389%2F2516079%2F