Gütersloher Drahthersteller setzt auf »Freiwilligen-Programm«
Gustav Wolf will 24 Jobs abbauen

Gütersloh (WB/mdel). Bei der Firma Gustav Wolf sind die Gespräche über den Personalabbau in Gütersloh fortgesetzt worden.

Mittwoch, 07.08.2019, 08:15 Uhr aktualisiert: 07.08.2019, 08:20 Uhr
Beim Stellenabbau möchte die Firma Gustav Wolf ein »Freiwilligen-Programm« nutzen. Foto: Carsten Borgmeier
Beim Stellenabbau möchte die Firma Gustav Wolf ein »Freiwilligen-Programm« nutzen. Foto: Carsten Borgmeier

Während einer Betriebsversammlung hat Geschäftsführer Dr. Ernst Wolf im Beisein von Thomas Wamsler (erster Bevollmächtigter der IG Metall) die Belegschaft über die wirtschaftliche Situation des Unternehmens und über den Abbau von zunächst 24 Arbeitsplätzen aus dem Umfeld der Reifendrahtherstellung und aus der Verwaltung informiert.

Der Stellenabbau solle zunächst im Rahmen eines »Freiwilligen-Programms« erfolgen, um Mitarbeitern aus der Produktion und Verwaltung das Ausscheiden aus dem Unternehmen zu ermöglichen. Über weitere Details sind am Dienstag keine Informationen bekannt worden. Als Grund wurde der Hinweis auf die laufenden Verhandlungen genannt.

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.
 
https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/6831904?categorypath=%2F2%2F2158585%2F2158590%2F2198384%2F2198389%2F2516079%2F
Gesundheitsminister Spahn hat Corona
Bundesgesundheitsminister Jens Spahn hat sich mit dem Coronavirus angesteckt.
Nachrichten-Ticker