Di., 05.11.2019

Kaufverhandlungen zur Parsevalsiedlung in der Schlussphase Uneins bei Abbruchkosten

Vor etwa zwei Jahren sind die letzten britischen Familien aus der Parsevalsiedlung fortgezogen. Jetzt geht es um die zukünftige Nutzung der Wohnungen.

Vor etwa zwei Jahren sind die letzten britischen Familien aus der Parsevalsiedlung fortgezogen. Jetzt geht es um die zukünftige Nutzung der Wohnungen. Foto: Carsten Borgmeier

Von Carsten Borgmeier

Gütersloh (WB). Im ersten Quartal 2020 sollen die Verhandlungen zum Ankauf der sogenannten Parsevalsiedlung zwischen der Bundesanstalt für Immobilienaufgaben (Bima) und der Gewerbepark Flugplatz Gütersloh GmbH abgeschlossen sein.

Das sagte am Montag auf WESTFALEN-BLATT-Anfrage Albrecht Pförtner als Geschäftsführer der GmbH, an der die Kommunen Gütersloh, Harsewinkel und Herzebrock-Clarholz beteiligt sind. In den Häusern an der Parseval- und Zeppelinstraße in Nachbarschaft zum Ex-Militärflugplatz an der Marienfelder Straße/B513 hatten bis vor zwei Jahren britische Soldaten mit ihren Familien gelebt. Derzeit sind dort der Stadt Gütersloh zugewiesene Flüchtlinge untergebracht.

Nach dem Abzug der letzten Armee-Angehörigen 2016 hatten vor rund 18 Monaten Verhandlungen zwischen der Bima und der Flugplatz GmbH begonnen. Dabei ging es um ein erstes, etwa 30 Hektar großes Teilstück nördlich der B513 inklusive der Parsevalsiedlung. Auch angrenzende Sportplätze- und hallen gehören dazu.

Dass die Verhandlungen jetzt schon eineinhalb Jahre andauern, habe mit einigen Kontroversen, aber auch mit Formalitäten zu tun, an die sich die Bima wohl zu halten habe, so Pförtner. Kontrovers seien bei der Erstellung des Wertgutachtens beispielsweise etwaige Abbruchkosten diskutiert worden, so der Geschäftsführer.

Erste Teilfläche bewertet

»Das Wertgutachten für den nördlichen Teil des Flugplatzes ist in der Endphase«, bestätigte auch Dr. Felix Nolte (Bima) auf Anfrage dieser Zeitung. »Wir sind in guten Gesprächen mit der Flugplatz GmbH und den beteiligten Kommunen«, so der 42-jährige Verkaufsmanager. Preise nannten beide Seiten nicht.

Preise werden nicht genannt

Sollte der Kaufvertrag für diese erste Teilfläche Anfang 2020 unter Dach und Fach sein, werden Verhandlungen über den südlich der B513 gelegenen Flugplatz-Bereich (Tower, Unterkünfte, Wartungshallen) folgen. Ein Wertgutachten könnte da 2021 vorliegen, schätzt Albrecht Pförtner.

Der Verein Bürger für Gütersloh, BfGT, will heute, 5. November, um 11 Uhr in seiner Geschäftsstelle Unter den Ulmen 31 Ideen zur Zukunft der Parsevalsiedlung veröffentlichen.

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.

Google-Anzeigen

© WESTFALEN-BLATT
Vereinigte Zeitungsverlage GmbH

Alle Inhalte dieses Internetangebotes, insbesondere Texte, Fotografien und Grafiken, sind urheberrechtlich geschützt. Verwendung nur gemäß der Nutzungsbedingungen.

Anzeige


https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/7042956?categorypath=%2F2%2F2158585%2F2158590%2F2198384%2F2198389%2F2516079%2F