Di., 14.01.2020

Kämmerer will eine ganze Reihe an Investitionen verschieben Zum Sparen gezwungen

Der Verein Schwarz-Weiß Marienfeld saniert sein Vereinsheim, hier Vorsitzender Jürgen Garnschröder auf der Baustelle. Weitere Zuschüsse der Stadt können die fleißigen Handwerker aber wohl nicht einplanen. Gehofft haben sie auf 85.000 Euro mehr.

Der Verein Schwarz-Weiß Marienfeld saniert sein Vereinsheim, hier Vorsitzender Jürgen Garnschröder auf der Baustelle. Weitere Zuschüsse der Stadt können die fleißigen Handwerker aber wohl nicht einplanen. Gehofft haben sie auf 85.000 Euro mehr. Foto: Winkelkötter

Von Stefanie Winkelkötter

Harsewinkel (WB). Am Donnerstagabend hat Kämmerer Heinz Niebur dem Stadtrat den Haushaltsplanentwurf für dieses Jahr präsentiert (das WESTFALEN-BLATT berichtete am Freitag). Neben den Investitionen, die Niebur eingeplant hat und die trotz extrem angespannter Haushaltslage immerhin 12,8 Millionen Euro verschlingen werden, gibt es in dem Zahlenwerk auch eine (lange) Liste an Maßnahmen, die in diesem Jahr nicht umgesetzt werden können. „Wir haben alle Wünsche geprüft und all das, was nicht absolut notwendig ist, auf diese Liste geschoben“, sagte dazu Bürgermeisterin Sabine Amsbeck- Dop­heide. Über diese Liste wird in den nun folgenden Haushaltsplanberatungen sicher noch intensiv diskutiert werden.

Kurzfristig nicht mehr verfolgt wird das Thema Windkraft

Kurzfristig nicht mehr verfolgt werden soll zum Beispiel die Wiederaufnahme des Themas Windkraft. Im Planungs- und Bauausschuss hatte das Thema im November auf der Tagesordnung gestanden. Sollen tatsächlich in Kürze neue Flächen für die Windkraft ausgewiesen werden, müssten 60.000 Euro für die Planung einkalkuliert werden. Diese Ausgabe ist für 2020 nun aber nicht mehr vorgesehen. An anderer Stelle habe man den Klimaschutz aber durchaus im Blick gehabt, betonte die Bürgermeisterin. So sollen auch in diesem Jahr neue Photovoltaikanlagen installiert werden. Die rechnen sich allerdings auch für die Stadt, betonte Kämmerer Heinz Niebur. Noch nicht näher beziffert, aber auch verschoben, wird die Installierung eines freien WLAN in der Stadt.

Erneuerung des Kunstrasenplatzes am Ruggebusch wird verschoben

Die größte Ausgabe, die verschoben werden soll, ist die Erneuerung des Kunstrasenplatzes am Ruggebusch, auf den der Sportverein Schwarz-Weiß Marienfeld hofft und der 230.000 Euro kosten würde. Dazu soll auch die Erneuerung des Ballfangzaunes an eben jenem Kunstrasenplatz verschoben werden (18.800 Euro), auch neue Minitore (5000 Euro) soll es vorerst nicht geben. Auch die Erhöhung des Zuschusses für die Sanierung des Vereinsheims am Ruggebusch (etwa 85.000 Euro) rückt für Schwarz-Weiß Marienfeld in weitere Ferne.

Auch die TSG Harsewinkel soll zurückstecken: Die gewünschten neuen Leuchtköpfe an der Laufbahn im Moddenbachtal (5100 Euro) stehen ebenso auf der „Verschoben“-Liste wie die Beleuchtung für die Sprunggruben im Sportstadion (4400 Euro) und zwei Maststeckdosen (800 Euro).

Unterstützung der Außenwerkstatt liegt ebenfalls auf Eis

Der Schutzstreifen für Radfahrer an der Wadenhardstraße in Marienfeld (30.000 Euro) soll ebenso warten wie die Einrichtung von Hol- und Bringzonen an Schulen (20.000 Euro) und die Sanierung des Fuß- und Radweges vom Klosterhof zum Bürgerhaus Marienfeld (35.000 Euro). Die Markierung von Radfurten in Kreuzungsbereichen (15.000 Euro) ist für 2020 nicht vorgesehen, auch nicht die Aufstockung der Kardinal-von-Galen-Schule (Kosten noch nicht ermittelt), und die mit 12.000 Euro veranschlagte Unterstützung der Außenwerkstatt liegt ebenfalls auf Eis.

Kirchengemeinde St. Lucia muss auf 64.000 Euro verzichten

Zudem auf der „Verschoben“-Liste: die Errichtung einer Taxi-Bus-Linie Greffen-Beelen (30.000 Euro), die Planung einer Mitgliederversammlung des Landesintegrationsrates (2000 Euro), die Beschaffung von Bodenturnmatten für die Roten Funken (4800 Euro), die Förderung von Sportveranstaltungen (5000 Euro), der Zuschuss zum Karnevalsumzug (2000 Euro), die Bezuschussung der Randstunde an der St.-Johannes-Grundschule (17.000 Euro), die Beschaffung von Dialog-Displays zur Messung der Geschwindigkeit im Straßenverkehr (20.000 Euro), der Antrag der Kirchengemeinde St. Lucia auf die Finanzierung von Fehlbeträgen bei den Tageseinrichtungen für Kinder (64.000 Euro), die vom Hegering gewünschte Drohne samt Wärmebildkamera (rund 10.000 Euro), die Erneuerung des Foyers in der Mehrzweckhalle (40.000 Euro), die Anlage einer Urnenstelenanlage auf dem Friedhof Harsewinkel (45.000 Euro) und die Sanierung des Dachgeschosses im Kolpingheim Greffen (Kosten noch nicht ermittelt).

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.

Google-Anzeigen

© WESTFALEN-BLATT
Vereinigte Zeitungsverlage GmbH

Alle Inhalte dieses Internetangebotes, insbesondere Texte, Fotografien und Grafiken, sind urheberrechtlich geschützt. Verwendung nur gemäß der Nutzungsbedingungen.

Anzeige


https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/7190432?categorypath=%2F2%2F2158585%2F2158590%2F2198384%2F2198389%2F2516079%2F