Di., 21.01.2020

25 Jahre Spexarder Bauernhaus: großes Jubiläumsfest am 7. Juni „Eine wunderbare Geschichte“

Ein guter Grund zu feiern: Auf das Jubiläum „25 Jahre Spexarder Bauernhaus“ haben Christian Janzen (von links), Henning Schulz, Maria Unger und Werner Stüker angestoßen. Ein bisschen Geschichte hat es auch dazu gegeben.

Ein guter Grund zu feiern: Auf das Jubiläum „25 Jahre Spexarder Bauernhaus“ haben Christian Janzen (von links), Henning Schulz, Maria Unger und Werner Stüker angestoßen. Ein bisschen Geschichte hat es auch dazu gegeben. Foto: Markus Schumacher

Von Markus Schumacher

Gütersloh (WB). Das Spexarder Bauernhaus ist 25 Jahre alt. Das translozierte Fachwerkgemäuer von damals ist als Dorfgemeinschaftshaus aus dem gesellschaftlichen Leben der Vereine und Institutionen nicht mehr wegzudenken. Deshalb wurde dieser Geburtstag auch gebührend gefeiert – mit viel Prominenz. Die Feierlichkeiten begannen am Wochenende mit einer Farmhausparty.

Am 21. Januar 1995 wurde das Gebäude den Bürgern von Spexard übergeben. „In diesem Haus aus der Vergangenheit gestalten wir täglich gute Gegenwartsarbeit. Es ist ein altes Haus mit modernem Leben“, begrüßte Heimatvereinsvorsitzender Werner Stüker die Gäste.

Mit mehr als 400 Veranstaltungen ist das 1536 erbaute Haus an seine Grenzen gekommen. „Diese Erfolgsgeschichte hätte ich damals nicht für möglich gehalten. Die gute Zusammenarbeit der Vereine spiegelt sich hier wieder. Wir sind von 120 Veranstaltungen im Jahr ausgegangen“, sagte Stüker, der seine Grußworte auch an die Stadt Gütersloh richtete. „Wir müssen uns für die noch laufenden Umbauarbeiten zum Jubiläum bedanken.“ Die neue Beleuchtung, die Sicherheitstechnik und die eingebaute Medientechnik machten das Spexarder Bauernhaus zu einem modernen Zentrum.

Baukosten betrugen damals 2,2 Millionen Mark

Die neue Küche erstrahlt bereits im modernen Glanz, und die Sanitäranlage ist vielleicht bis zum großen Jubiläumsfest am 7. Juni renoviert. Der Familientag wird von den Spexarder Vereinen organisiert und beginnt mit einem Gottesdienst.

Als Bürgermeisterin hat Maria Unger viele Termine im Spexarder Bauernhaus wahrgenommen und zum Jubiläumsauftakt prostete sie selbstverständlich mit an. „Das Haus ist eine wunderbare Geschichte für Spexard“, ließ Maria Unger die Entstehungsgeschichte Revue passieren. „Nach dem Ortsjubiläum 900 Jahre Spexard brauchte die Interessengemeinschaft ein Zuhause. Der Freundeskreis Spexarder Bauernhaus gründete sich und unterstützte mit viel Engagement das Vorhaben“, erinnert sich Maria Unger noch ganz genau an die vergangene Zeit.

Die Baukosten betrugen damals 2,2 Millionen Mark und wurden mit einem großen Landeszuschuss realisiert. So viel Geld nahm die Verwaltung des amtierenden Bürgermeisters Henning Schulz aktuell nicht in die Hand. „Wir haben gerne in dieses fantastische Haus investiert, weil man sich nicht besseres wie das Spexarder Bauernhaus für einen Stadtteil wünschen kann“, lobte Henning Schulz das Engagement der Bürger und auch den großen Einsatz des Heimatvereins, der seit 1995 die Trägerschaft hat und damit einen wichtigen Teil der kulturellen Arbeit in Spexard leistet.

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.

Google-Anzeigen

© WESTFALEN-BLATT
Vereinigte Zeitungsverlage GmbH

Alle Inhalte dieses Internetangebotes, insbesondere Texte, Fotografien und Grafiken, sind urheberrechtlich geschützt. Verwendung nur gemäß der Nutzungsbedingungen.

Anzeige


https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/7207218?categorypath=%2F2%2F2158585%2F2158590%2F2198384%2F2198389%2F2516079%2F