Gütersloh
Stadt will Büroräume mieten

Gütersloh (din). Die Stadtverwaltung will zusätzliche Büroräume mieten, um Abstands- und Hygienevorgaben umsetzen zu können. Nach sechs Wochen soll das Rathaus am Montag nächster Woche wieder für Besucher geöffnet werden, die zuvor einen Termin vereinbart haben.

Mittwoch, 29.04.2020, 00:06 Uhr aktualisiert: 29.04.2020, 05:01 Uhr
Gütersloh: Stadt will Büroräume mieten

 Dazu soll, wie berichtet, im Erdgeschoss ein Besucherzentrum eingerichtet werden. Es wird das bisherige Bürgerbüro und angrenzende Räume auch im Rathaus I umfassen. Der Platzbedarf steigt, weil Abstands- und Hygienemaßnahmen eingehalten werden müssen. Das führt dazu, dass die Stadtverwaltung an anderer Stelle, nämlich in einem neuen Bürogebäude an der Straße Am Anger, übergangsweise private Flächen anmieten will.

Ausländerstelle muss umziehen

Damit soll sich der Ausschuss für Wirtschaftsförderung und Immobilienwesen in seiner morgigen Sitzung befassen. Da es um Vertragsinhalte geht, geschieht das hinter verschlossenen Türen. Nach Informationen dieser Zeitung werden für das Besucherzentrum im Rathaus auch die Räume der Ausländerstelle im Rathaus I benötigt. Sie muss deshalb umziehen. Sie soll demnach künftig die Räume des technischen Gebäudemanagements (Hochbau) im vierten Stock im Rathaus I nutzen. Das technische Gebäudemanagement, Teil des Fachbereichs Immobilienmanagement, soll in das Bürogebäude an der Straße Am Anger ausweichen. Dort sollen rund 630 Quadratmeter angemietet werden. Die Rede ist von einem Zeitraum von drei Jahren. Auch 21 Stellplätze stehen dort zur Verfügung.

Erhöhte Besucherfrequenz

Grund für diese Rochade ist, dass die Ausländerstelle nicht an einen separaten Standort ziehen soll. Es würde dann dem Vernehmen nach wohl auch ein weiterer Sicherheitsdienst benötigt. Wie berichtet, bereitet sich die Verwaltung nach der sechswöchigen Schließung auf eine erhöhte Besucherfrequenz vor. Manche Dinge wie die Beantragung von Ausweisdokumenten können eben noch nicht telefonisch oder online über das Bürgerportal erledigt werden. Besucher werden aber nur mit einem vorher vereinbarten Termin empfangen.

Start mit Provisorium

Losgehen soll es am Montag zunächst mit einem Provisorium. Der Betrieb solle schrittweise wieder hochgefahren werden, wie der Bürgermeister zuletzt erklärte. Dazu soll zunächst auch ein Zelt aufgebaut werden. Das aktuell nicht genutzte Foyer im Rathaus I, der frühere Haupteingang, kommt aus sicherheitstechnischen Gründen nicht in Frage.

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.
 
https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/7388558?categorypath=%2F2%2F2158585%2F2158590%2F2198384%2F2198389%2F2516079%2F
Gymnasialeltern fordern Präsenzunterricht für alle
Gymnasialeltern in NRW fordern, dass alle Jahrgänge in den Schulen unterrichtet werden.
Nachrichten-Ticker