Gütersloh
Bahnfahrt ohne Schutzmaske mit Folgen

Gütersloh (gl) - Am Dienstagabend ist es in einer Regionalbahn zu einer Auseinandersetzung zwischen einem Fahrgast und einem Zugbegleiter gekommen. Der 32-Jährige Passagier aus Gütersloh trug keine Schutzmaske, hatte keinen gültigen Fahrschein dabei und stand wohl unter erheblichem Alkoholeinfluss.

Mittwoch, 29.04.2020, 13:49 Uhr aktualisiert: 29.04.2020, 14:31 Uhr
Gütersloh: Bahnfahrt ohne Schutzmaske mit Folgen

Die Situation gestaltete sich folgendermaßen: Der Gütersloher wurde im Zug vom Zugbegleiter angesprochen, weil er keine momentan erforderliche Schutzmaske trug. Im Rahmen der Kontrolle zeigte sich weiterhin, dass der Gütersloher auch nicht im Besitz eines gültigen Fahrerscheins war. Zudem stand der Mann dem Eindruck nach unter deutlichem Alkoholeinfluss.

In der Folge gab es zunächst während des Aufenthalts am Bahnhof Gütersloh eine verbale Auseinandersetzung. Als der 32-Jährige wegen der Kontrollmaßnahme den Ausstieg verpasste, wurde die Stimmung zunehmend aggressiver und es kam zu einer körperlichen Auseinandersetzung zwischen dem Gütersloher und dem Zugbegleiter.

Im Bahnhof Rheda-Wiedenbrück konnten eingesetzte Polizeibeamte auf das Geschehen einwirken und die Situation auflösen. Ein Strafverfahren wurde eingeleitet. Der 32-jährige Gütersloher muss sich nun wegen vorsätzlicher Körperverletzung und Beförderungserschleichung verantworten.

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.
 
https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/7389426?categorypath=%2F2%2F2158585%2F2158590%2F2198384%2F2198389%2F2516079%2F
Corona-Ausgangsbeschränkungen erst ab 22 Uhr
In einem früheren Entwurf waren nächtliche Ausgangsbeschränkungen ab 21 Uhr vorgesehen. Vor allem dieser Punkt hatte in der Opposition für massive Kritik gesorgt.
Nachrichten-Ticker