Kreis Gütersloh: Chancen auf Ende des Lockdowns am Dienstag steigen
Infektionsrate sinkt unter Grenzwert

Gütersloh (WB). Ein Auslaufen des Corona-Lockdowns im Kreis Gütersloh am Dienstag wird immer wahrscheinlicher. Auf Basis der am Sonntag von der Kreisverwaltung veröffentlichten Daten ist die Infektionsrate unter den für die Einschränkungen maßgeblichen Grenzwert von 50 gefallen. Demnach liegt die Zahl der Neuinfektionen binnen sieben Tagen pro 100.000 Einwohner aktuell bei 48. Der vom Robert-Koch-Institut am Sonntag genannte Wert von 56 läuft um einen Tag nach .

Sonntag, 05.07.2020, 14:35 Uhr aktualisiert: 05.07.2020, 18:44 Uhr
Ein Helfer in einem der Corona-Testzentren im Kreis Gütersloh legt ein Röhrchen mit einer Probe in eine Box. Foto: dpa
Ein Helfer in einem der Corona-Testzentren im Kreis Gütersloh legt ein Röhrchen mit einer Probe in eine Box. Foto: dpa

Am Wochenende stieg die Zahl der Neuinfektionen im Kreis Gütersloh nur noch um 12 auf insgesamt 2423 Fälle seit Beginn der Pandemie. Vor Wochenfrist lag diese Zahl bei 2250. Die Zahl der akut Infizierten wurde am Sonntag mit 473 beziffert, nachdem es wenige Tage zuvor noch mehr als 1500 waren . Inzwischen gelten 1929 Personen als genesen, 21 Menschen im Kreisgebiet sind seit März an den Folgen von Covid-19 verstorben.

Die Infektionsrate war in den vergangenen Tagen stetig gesunken . Nach dem massenhaften Corona-Ausbruchs beim Fleischkonzern Tönnies in Rheda-Wiedenbrück Mitte Juni lag der Wert in der Spitze vor knapp zwei Wochen bei 270,2 Fällen binnen sieben Tagen pro 100.000 Einwohner.

Entscheidung des Landes noch nicht terminiert

Wann das Land über ein Ende oder eine zweite Verlängerung des aktuell bis Dienstag, 24 Uhr, befristeten Lockdowns entscheidet, ist noch nicht terminiert. Ein Sprecher des NRW-Gesundheitsministeriums teilte dem WESTFALEN-BLATT am Wochenende mit: „Die Landesregierung beobachtet das Infektionsgeschehen in Gütersloh sehr intensiv und wird zeitnah auf Basis dieser Daten eine Entscheidung treffen.“

Regierungssprecher Christian Wiermer fügte am Sonntag hinzu, dass spätestens am Dienstag eine Entscheidung getroffen werde. Die formale Zuständigkeit liege einerseits bei Landesgesundheitsminister Karl-Josef Laumann sowie bei Maßnahmen vor Ort wie etwa den Kita-Schließungen im Kreis Gütersloh bei Landrat Sven-Georg Adenauer (beide CDU).

Zuletzt hatte die Landesregierung vergangenen Montag die Verlängerung des Lockdowns für den Kreis Gütersloh um eine zweite Woche bekanntgegeben. Für den Nachbarkreis Warendorf war zeitgleich verkündet worden, dass die Beschränkungen tags darauf auslaufen.

“Restrisiko” durch Nachtestungen in Tönnies-Haushalten

Das wohl größte Restrisiko für die Hoffnungen auf ein Ende des Lockdowns am Dienstag scheinen derzeit die laufenden Nachtestungen durch mobile Teams in Haushalten mit Tönnies-Beschäftigten zu sein. Sollte hier noch einmal eine größere Zahl an positiven Befunden auftreten, würde dies die Infektionsrate nach oben treiben. Es ist aber fraglich, ob das Land seine Entscheidung über das weitere Vorgehen hiervon abhängig macht. Denn die Tönnies-Beschäftigten und ihre Mitbewohner befinden sich seit mehr als 14 Tagen in Quarantäne, so dass es hier zu keinerlei Übertragung mehr in die Allgemeinbevölkerung gekommen sein dürfte.

Aktive Fälle nach Kommunen (Stand Sonntag):

Borgholzhausen 3

Gütersloh 163

Halle 2

Harsewinkel 11

Herzebrock-Clarholz 17

Langenberg 15

Rheda-Wiedenbrück 195

Rietberg 24

Schloß Holte-Stukenbrock 3

Steinhagen 7

Verl 22

Versmold 7

Werther 3

Summe: 473

 

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.
 
https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/7481393?categorypath=%2F2%2F2158585%2F2158590%2F2198384%2F2198389%2F2516079%2F
Anklage fordert zehn Jahre Haft
Seit Dezember müssen sich Ismet A. (32, vorne) und sein Bruder Ferhan (34) vor der 1. Großen Strafkammer des Landgerichts Bielefeld verantworten. Die Staatsanwaltschaft will sie für zehn beziehungsweise neuneinhalb Jahre hinter Gittern sehen. Foto: David Inderlied
Nachrichten-Ticker