>

Do., 11.06.2015

Nach Gewinnwarnung: Wert des Modekonzerns ist am Mittwoch um 450 Millionen Euro gefallen Gerry-Weber-Aktie erholt sich etwas nach Kurssturz

Ralf Weber (rechts) hat das Amt des Vorstandschefs von seinem Vater Gerhard übernommen.

Ralf Weber (rechts) hat das Amt des Vorstandschefs von seinem Vater Gerhard übernommen. Foto: Oliver Schwabe

Von Edgar Fels

Halle (WB). Schock für Anleger des Modeherstellers Gerry Weber: Die Aktie des Haller Konzerns stürzte am Mittwoch als Reaktion auf eine Gewinnwarnung vom Vortag ins Bodenlose. Zeitweise verlor das im M-Dax gehandelte Papier mehr als 30 Prozent.

Ein Absturz, den selbst Börsenprofis gestern als »dramatisch« und »äußerst selten« bewerteten. Der Wert des Unternehmens – Ausrichter des an diesem Wochenende beginnenden Tennisturniers »Gerry Weber Open« – schmolz innerhalb von 24 Stunden um fast 450 Millionen Euro auf 941 Millionen Euro zusammen.

Das Papier notierte am Mittwochabend bei 20,53 Euro, am Vortag waren es noch etwa 30 Euro. Damit ist die Gerry-Weber-Aktie auf den tiefsten Stand seit Anfang 2011 gefallen. Der Aktienkurs hat sich am Donnerstag etwas erholt. Am Vormittag stieg er in der Spitze um 6,7 Prozent auf 21,90 Euro. Den Xetra-Handel beendete das Papier mit einem plus von knapp fünf Prozent auf 21,55 Euro.

Der schlimmste Verlust der Firmengeschichte

Nie zuvor hatte Gerry Weber einen so hohen Tagesverlust zu beklagen. Den bislang heftigsten Absturz erlebte die Aktie laut »Handelsblatt« im September 2001. Damals verlor sie 21,7 Prozent.

Vorstandsvorsitzender Ralf Weber sprach von einem »temporären Effekt.« Für Unternehmensgründer, Tennisförderer und Arminia-Bielefeld-Sponsor Gerhard Weber (73), der sich im Herbst aus dem operativen Geschäft in den Aufsichtsrat zurückgezogen hatte und der etwa 29 Prozent am Konzern hält, fällt mit dem Kursverfall ein zumindest theoretischer Verlust von knapp 130 Millionen Euro an.

Gewinnwarnung möglicher Grund

Als Hauptgrund für den wohl beispiellosen Aktiensturz eines im Dax notierten Unternehmens gilt Experten zufolge die heftige Gewinnwarnung, die der über viele Jahre so erfolgreiche Modehersteller am Dienstagabend herausgegeben hatte – die dritte innerhalb eines Jahres.

Ralf Weber, der seit etwa fünf Monaten alleiniger Vorstandschef ist, kündigte darin für das laufende Geschäftsjahr einen Rückgang des Gewinns um 20 bis 25 Prozent auf 82 bis 87 Millionen Euro an nach 108,9 Millionen Euro im Vorjahr.

Grund für das Gewinn-Desaster sind laut »Handelsblatt« laufende Rabattschlachten und die damit verbundenen Preisnachlässe auf die aktuelle Damenkollektion. Außerdem belastet die Expansion die Bilanz. Die Kundinnen hätten sich einfach nicht in die Geschäfte locken lassen, beklagt Ralf Weber.

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.

Google-Anzeigen

© WESTFALEN-BLATT
Vereinigte Zeitungsverlage GmbH

Alle Inhalte dieses Internetangebotes, insbesondere Texte, Fotografien und Grafiken, sind urheberrechtlich geschützt. Verwendung nur gemäß der Nutzungsbedingungen.

Anzeige


http://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/3314029?categorypath=%2F2%2F2158585%2F2158590%2F2198384%2F2516093%2F2198389%2F2516076%2F