Sa., 07.07.2018

Stadt und heimische Wirtschaft haben Skulptur im Kreisverkehr eingeweiht Eine attraktive »Visitenkarte«

Halle zieht Menschen an: An der Einweihung der Skulptur nahmen Vertreter von Stadt, Förderverein und Wirtschaft teil: (von links) Ralf Weber, Michael Keppel, Anne Rodenbrock-Wesselmann, Jürgen und Ingrid Deppe, Detlev Kroos, Alexander Hardieck sowie Frank Hofen.                                             

Halle zieht Menschen an: An der Einweihung der Skulptur nahmen Vertreter von Stadt, Förderverein und Wirtschaft teil: (von links) Ralf Weber, Michael Keppel, Anne Rodenbrock-Wesselmann, Jürgen und Ingrid Deppe, Detlev Kroos, Alexander Hardieck sowie Frank Hofen.                                              Foto: Klaudia Genuit-Thiessen

Von Klaudia Genuit-Thiessen

Halle (WB). Halle zieht Menschen an. Das ist auf der Kreisverkehrsinsel am Künsebecker Weg/Neulehenstraße zu lesen. Den beziehungsreichen Slogan hat sich Jürgen Deppe »aus dem Ärmel geschüttelt«.

Private Sponsoren aus Wirtschaft (Gerry Weber, Keppel & Kompagnon sowie Baxter) und die Stadt finanzieren Kunst im öffentlichen Raum. Den markigen Satz hat Ingrid Deppeg bei der offiziellen Einweihung der Skulptur kommentiert. Denn das Künstlerpaar aus Halle hat die drei Figuren aus Cortenstahl kreiiert, die von zwei Schriftzügen mit dem Slogan nahezu umrahmt werden. »Allergrößtes Lob« spendete dafür Michael Keppel als Mitsponsor der Skulptur und bezeichnete sie als »einfach nur gelungen«. »Halle zieht tatsächlich Menschen an«, sagte der Seniorchef von Keppel & Kompagnon, einem Fachgroßhandel für Reinigungsmittel und Pflegebedarf, der bekanntlich vor zweieinhalb Jahren von Steinhagen nach Halle gezogen ist und sich hier »sauwohl« fühlt.

Figuren könnten später ergänzt werden

»Die Botschaft steht auch für unser Unternehmen«, hatte Ralf Weber zuvor für die Gerry Weber International AG hervorgehoben. Auch die hohe Attraktivität sei eine weitere Gemeinsamkeit. Der Vorstandsvorsitzende des Haller Modeunternehmens zeichnete zudem den zeitlichen Rahmen nach, der Unternehmen und Stadt verbindet. Schon 1967 hat Gerhard Weber bekanntlich ein Einzelhandelsgeschäft in Halle eröffnet (zwei Jahre zuvor in Bad Rothenfelde). 1973 schlug mit der Gründung der Hatex KG gemeinsam mit Udo Hardieck die Geburtsstunde des Unternehmens.

Als »Visitenkarte der Stadt« bezeichnete Bürgermeisterin Anne Rodenbrock-Wesselmann die neue Skulptur, an der täglich viele Besucher von auswärts vorbeikommen. Schon 2016 habe die CDU beantragt, den Kreisverkehr künstlerisch, aber möglichst kostenneutral zu gestalten. Deshalb sollte die Bürgermeisterin Förderer suchen. Ein kleiner Aufruf führte im Frühjahr 2017 zu drei Vorschlägen. Einstimmig habe man sich – übrigens auch mit dem Förderverein – für die schöne Idee von Ingrid und Jürgen Deppe entschieden.

Diese sah allerdings ursprünglich sechs Figuren vor. Auch aus Kostengründen wurde die Skulptur auf drei Gestalten reduziert. »Manchmal kommt es ja auch zu einer Vermehrung. Familie wachsen ja auch«, stellte die Bürgermeisterin eine spätere Ergänzung der Skulptur in Aussicht. Ihr Dank galt neben den Sponsoren auch dem Förderverein der Stadt, der sich maßgeblich für die Skulptur engagiert habe, und dem städtischen Bauhof, der die Fundamente gesetzt habe. Für 2019 sei eine Bepflanzung mit Zwiebelblumen geplant sowie ein Blühstreifen für den Sommer.

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.

Google-Anzeigen

© WESTFALEN-BLATT
Vereinigte Zeitungsverlage GmbH

Alle Inhalte dieses Internetangebotes, insbesondere Texte, Fotografien und Grafiken, sind urheberrechtlich geschützt. Verwendung nur gemäß der Nutzungsbedingungen.

Anzeige


https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/5883283?categorypath=%2F2%2F2158585%2F2158590%2F2198384%2F2198389%2F2516076%2F