Mo., 14.01.2019

Schwächelnde Marke drückt Modekonzern noch tiefer in die roten Zahlen Hallhuber reißt Gerry Weber tiefer ins Minus

Die Gerry Weber-Zentrale in Halle.

Die Gerry Weber-Zentrale in Halle. Foto: Stefan Küppers

Halle (dpa). Schlechte Geschäfte in Hallhuber-Filialen haben den kriselnden Modekonzern Gerry Weber im abgelaufenen Geschäftsjahr noch tiefer in die roten Zahlen gedrückt als befürchtet.

Angesichts der Geschäftsplanung von Hallhuber sowie einer Anpassung der Bewertung des finnischen und norwegischen Geschäfts ergebe sich ein Wertberichtigungsbedarf von insgesamt 44,2 Millionen Euro, teilte das Unternehmen am Montag in Halle mit. Daher dürfte im Geschäftsjahr 2017/18 ein Verlust vor Zinsen und Steuern (Ebit) von 192,3 Millionen Euro angefallen sein.

Bisher war Gerry Weber von einem Fehlbetrag von 148,1 Millionen Euro ausgegangen. Die endgültigen Zahlen sollen am 28. Februar veröffentlicht werden. Der Modekonzern mit den Kernmarken Gerry Weber, Hallhuber, Samoon und Taifun hatte im November einen gravierenden Stellen- und Filialabbau angekündigt. So sollen weltweit 900 von 6500 Arbeitsplätzen und bis zu 200 Filialen wegfallen.

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.

Google-Anzeigen

© WESTFALEN-BLATT
Vereinigte Zeitungsverlage GmbH

Alle Inhalte dieses Internetangebotes, insbesondere Texte, Fotografien und Grafiken, sind urheberrechtlich geschützt. Verwendung nur gemäß der Nutzungsbedingungen.

Mehr zum Thema

Anzeige


https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/6320759?categorypath=%2F2%2F2158585%2F2158590%2F2198384%2F2198389%2F2516076%2F